Mariä-Geburts-Oktav in Noithausen beginnt

Ziel der Pilger: Das Gnadenbild von Noithausen. Foto: TZ
Ziel der Pilger: Das Gnadenbild von Noithausen. Foto: TZ
Unter dem Motto „Maria! Wir glauben.“ steht in diesem Jahr die Mariä-Geburts-Oktav in Noithausen. Zahlreiche Pilgermessen, die Geistliche aus weiten Teilen des Erzbistums Köln und darüber hinaus zelebrieren, sollen wieder viele Gläubige anlocken.
 
Die Wallfahrtszeit beginnt am Sonntag, 8. September. Um 9.30 Uhr feiern die Noithausener Katholiken eine heilige Messe in ihrer Kirche. Eine Pilgerandacht um 16 Uhr und eine Lichterprozession mit dem Gnadenbild ab 20 Uhr schließen sich an. Die folgenden Tage stehen unter Leitworten wie „Jungfrau“ und „Himmelsfrau“ oder „Königin“ und „Mittlerin“. Zu den Predigern gehören Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp und der ehemalige Elsener Oberpfarrer Heinrich Scholl, der heute in Ägidienberg lebt. Die Oktav endet am Sonntag, 15. September, um 16 Uhr mit Andacht und Prozession.
 
„Das von Papst Benedikt XVI. ausgerufene Jahr des Glaubens lädt uns dazu ein, intensiver über unseren Glauben nachzudenken, um allen, die an Christus glauben, zu helfen, ihre Zustimmung zum Evangelium bewusster und stärker werden zu lassen“, so Helga Zaudig, die Vorsitzende des Ortsausschusses. Was sie und ihre Mitstreiter besonders erfreut: Dank großzügiger Spenden au dem gesamten Grevenbroicher Seelsorgebereich „Elsbach/Erft“ war es möglich, rechtzeitig zur Oktav ein neues Marien-Messgewand anfertigen zu lassen.