Martina Fünger neue Sprecherin der katholischen Frauen in Nettesheim

Mit einer von der kfd
Mit einer von der kfd "bestrickten" Sitzbank in Nettesheim: Martina Fünger, neue Sprecherin der Frauengemeinschaft. Foto: TZ

Einen neuen Vorstand hat die katholische Frauengemeinschaft (kfd) St. Martinus in Nettesheim im Rommerskirchener Seelsorgebereich „Gilbach“. Sprecherin des Leitungsteams ist jetzt Martina Fünger, die bislang für die Finanzen zuständig war. Ihre Aufgabe übernahm Gabi Schuh. Neben Elke Elendt und Elke Heinrichs gehören auch Rita Richter und Marlene Willkomm zum Führungsgremium.

Die Ehrung der Jubilarinnen kam bei der Hauptversammlung nicht zu kurz. Fünger verabschiedete unter anderem die Vorsitzende Elisabeth Kresse, die der kfd seit 20 Jahren angehört und für die Organisation von Seniorenfrühstück, Ausflug, Wallfahrten und Weihnachtsfeier zuständig war. Einen nahezu ebenso großen Bereich deckte Karin Weiler ab, die ebenfalls seit 20 Jahren mit von der Partie ist. Auf eine jeweils zehnjährige Mitgliedschaft bringen es Annemarie Lieven-Müller, Karin Flug und Roswitha Komanns, wogegen Ursula Besecke ihr Silberjubiläum in der kfd feiert.

Aktuell zählt die Nettesheimer Frauengemeinschaft 276 Mitglieder. Neu im Jahresprogramm stehen eine gemeinsame Wallfahrt mit der Frauengemeinschaft aus Oekoven zur Bergheimer St.-Remigius-Kirche und ein Cocktailabend. Begonnen hatte die Versammlung mit einem von Dr. Meik Schirpenbach, dem leitenden Pfarrer in Grevenbroich und Rommerskirchen, gefeierten Gottesdienst in St. Martinus.