Michaelsvesper mit anschließender Ordensverleihung

Michaelsvesper mit anschließender Ordensverleihung
Jedes Jahr um das Fest des hl. Erzengels Michael herum kommen Christen aller Konfessionen im Quirinusmünster zusammen, um im Gebet den gemeinsamen Glauben zu bezeugen. Am vergangenen Sonntag taten sie es zum 26. Mal.

In diesem Jahr hatte Weihbischof Dr. Rainer Maria Woelki die Predigt übernommen. Weihbischof Woelki ist für den nördlichen Pastoralbezirk des Erzbistums Köln beauftragt und manchen Neussern noch aus seiner Kaplanszeit an St. Maien bekannt. Er sprach zum Thema „Unsere Hoffnung ist Jesus Christus“.

Im Rahmen des anschließenden Empfangs im Kardinal-Frings-Haus zeichnete Woelki im Auftrag von Papst Benedikt XVI. Franz Lammert mit der päpstlichen Auszeichnung „Pro Ecclesia et Pontifice“ aus. Lammert war bis 2009 viele Jahre Vorsitzender des Arbeitskreises Michaelsvesper des Katholikenrates Neuss. Der Heilige Vater zeichnet somit einen Träger der ökumenischen Idee aus, der seinen Standpunkt als Katholik nicht verleugnet, aber dem die Einheit der Kirche und das Zusammenwachsen der getrennten Christen ein Herzensanliegen ist.

Der Vorsitzende des Kreiskatholikenrat Cornel Hüsch und Kreisdechant Msgr, Guido Assmann gratulierten dem Ausgezeichneten. „Seinem Einsatz können wir es mit verdanken, dass die Michaelsvesper im ökumenischen Jahreskalender in Neuss einen festen Platz hat,“ waren beide sich einig.