Missionshaus Knechtsteden: Konzert des Fördervereins war ein Erfolg

Die historische Bibliothek in Knechsteden war zum Benefizkonzert gut gefüllt.
Die historische Bibliothek in Knechsteden war zum Benefizkonzert gut gefüllt.
Der Förderverein für des Missionshaus Knechtsteden und das Kammermusik-Ensemble der Domkapelle in Köln haben jetzt zum zweiten Mal ein Konzert in der historischen Bibliothek des Klosters Knechtsteden ausgerichtet. Die Domkapelle ist ein sinfonisches Laien-Orchester, das mit der Domkantorei regelmäßig Gottesdienste und Vespern im Kölner Dom gestaltet.
 
Die Musikerinnen und Musiker spielten barocke Werke von Vivaldi, Pepusch und Widerkehr, Modernes von Milhaud und Klassisches von Ravel in kleinen Besetzungen. Höhepunkt und Abschluss des Konzertes war die „Petite Symphonie“ von Gounod. Besonders interessant waren die Werke mit gemischter Besetzung, bei der eine Violine durch Bläser ergänzt wurde.
 
Die Mitwirkenden – allesamt Amateure – agierten in den gut eingespielten Besetzungen auf hohem Niveau und mit schönem Klang. Der intime Raum der Bibliothek gab den Zuhörern bei gediegener Atmosphäre einen angenehm nahen Kontakt zu den Musizierenden und bot gleichzeitig eine klare Akustik, die nicht nur den Musikern gut gefiel.
 
Dank des ansprechenden Wetters war die Veranstaltung mit 70 Zuhörern gut besucht. Gäste aller Altersklassen konnten so einige selten gespielte Stücke interessanter und nicht alltäglicher Komponisten genießen. Der Erlös des Konzerts, freiwillige Eintrittsspenden in Höhe von 500 Euro, wird vom Förderverein zur Erhaltung der Basilika in Knechtsteden verwendet.