Mit Nagelkreuz aus Coventry: Ausstellung zum Thema „Frieden“ in St. Peter Rosellen

Präsentieren das Plakat zur Ausstellung „Frieden“: Christa Brinckmann und Karl B. Loeffen. Foto: TZ
Präsentieren das Plakat zur Ausstellung „Frieden“: Christa Brinckmann und Karl B. Loeffen. Foto: TZ

„Frieden“ lautet der Titel einer Kunstausstellung, die jetzt – 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs – in der Pfarrkirche St. Peter in Rosellen beginnt. Eröffnet wird sie am Sonntag, 8. November, um 11.30 Uhr mit Gottesdienst und Führung. Genauso endet die Präsentation am Donnerstag, 19. November, um 18.30 Uhr.

Dazwischen liegt eine Fülle von Veranstaltungen vom Konzert der Deutschen Kammerakademie Neuss (8. November, 18 Uhr) bis zum Lese-Abend mit Musik (13. November, 19 Uhr). Täglich um 12 Uhr ist ein Friedensgebet geplant, zu dem auch die Mitarbeiter der Unternehmen im benachbarten Gewerbegebet eingeladen werden sollen.

Der „Geh-hin-Kirche“-Ausschuss im Seelsorgebereich Neusser Süden um Christa Brinckmann und Karl B. Loeffen organisiert die Ausstellung. Gezeigt werden Gemälde von zwölf Künstlern aus der Umgebung sowie kleine Kunstwerke der Kinder aus Tagesstätten und Grundschulen, die sich mit dem Frieden auseinandergesetzt haben.

Über einen besonderen Blickfang freuen sich die Organisatoren besonders: Es ist ein Nagelkreuz aus Coventry in England. Die deutsche Luftwaffe hatte 1940 die dortige Kathedrale zerstört. Übrig blieben unter anderem Zimmermannsnägel aus dem Dachstuhl, die zu einem Kreuz zusammengesetzt wurden und seitdem als Friedenssymbol um die Welt gehen.