Neue Außengehschule am Nievenheimer Seniorenzentrum

In Nievenheim eröffnete die Caritas eine Außengehschule.
In Nievenheim eröffnete die Caritas eine Außengehschule.
Im Caritas-Seniorenzentrum Nievenheim herrscht große Freude. So konnte jetzt die so genannte Außengehschule feierlich eröffnet werden. Das Gelände war prächtig geschmückt mit frischen Blumen und bunten Fahnen.
 
Einrichtungsleiterin Marion Huss und Fördervereinsgeschäftsführer Heinz Kemper zeigten sich erfreut über die gelungene Baumaßnahme. Nach einer Studie der Robert-Bosch-Stiftung droht Menschen, die in ein Pflegeheim ziehen, obwohl das Gehen noch möglich wäre, die Immobilität. Seit zwei Jahren engagiert sich das Caritas-Seniorenzentrum im Bereich der Sturzprävention. Sowohl das Caritashaus St. Josef als auch das Caritashaus St. Franziskus haben den Landesbutton „Sturzpräventive Einrichtung“.
 
Im Zusammenhang mit diesen Maßnahmen entstand im Rahmen einer Weiterbildung einer Mitarbeiterin zur gerontopsychiatrischen Fachkraft die Idee einer Außengehschule. Es dauerte dann aber noch eine ganze Zeit bis zur Umsetzung. Jetzt haben Senioren in Nievenheim die Möglichkeit, mit Angehörigen, Mitarbeitern oder Physiotherapeuten im Garten ihre Beweglichkeit zu trainieren. Erklärtes Ziel der Einrichtungsleitung ist es, die Mobilität zu fördern und zu erhalten und die Folgen der Immobilität wie Darmträgheit, Thromboseneigung, Muskelschwund und eingeschränkte Wahrnehmung zu verhindern.

Der Kassierer des Fördervereins, Rudi Mehl, war begeistert über eine Spende der Sparkasse Neuss von über 2000 Euro sowie die Spenden der Nievenheimer St.-Sebastinaus-Schützenbruderschaft und zweier rüstiger Senioren, die jeweils zu ihrem 90. Geburtstag statt um Geschenke um Geld für den guten Zweck gebeten hatten. Bei Kaffee und Kuchen feierten Bewohner, Angehörige und Gäste bei herrlichem Sonnenschein die Eröffnung der neuen Anlage. Am Rande konnten sie die bei einer Pflanzentauschbörse gestifteten Pflanzen für die Herbstbepflanzung gegen eine Spende erwerben.