Neue Wege in der Schul- und Jugendseelsorge

Neue Wege in der Schul- und Jugendseelsorge
Zum 1. September gibt es in der Schul- und Jugendseelsorge im Erz­bistum Köln eine Reihe personeller Veränderungen, die durch neue Wege der Zusammenarbeit entstehen.
 
So übernimmt ein neues Team die Jugendseelsorge für die Region Düssel­dorf, Rhein-Kreis Neuss und Kreis Mettmann. Patrizia Cippa wechselt als Stadt- und Kreisjugendseelsorgerin von Wuppertal in die Landeshaupt­stadt. Die 34-jährige Theologin wird von Düsseldorf aus das Team leiten. Als Stadt- und Kreisjugendseelsorger wird auch Pfarrer Norbert Fink (41) beauftragt, der derzeit noch als Kreisjugendseelsorger für den Oberberg­ischen Kreis tätig ist. Zu einem späteren Zeitpunkt werden zwei weitere Kollegen das Team ergänzen. Zu dessen Aufgaben wird auch die Schulseel­sorge am Erzbischöflichen St. Ursula-Gymnasium und St. Ursula-Berufs­kolleg gehören. Damit wird erstmals ein pastorales Team gebildet, das sich gleichermaßen um Schul- und Jugendseelsorge kümmert.
 
Im Oberbergischen Kreis wird es in Zukunft die gleiche Konstellation geben, in der Jugend- und Schulseelsorge zusammengeführt werden. Für Köln und den Rhein-Erft-Kreis wird es einen Neuzugang geben, nachdem Pfarrer Tobias Schwaderlapp durch Erzbischof Rainer Maria Kardi­nal Woelki zum Diözesanjugendseelsorger ernannt wurde.