Neues Buch über die Elsener Kirchengeschichte

Neues Buch: Dr. Klaus Schulte, Dieter Schlangen und Gerd Reibel (v. l.).
Neues Buch: Dr. Klaus Schulte, Dieter Schlangen und Gerd Reibel (v. l.).
Das große Jubiläum "750 Jahre Deutscher Orden in Elsen" hat jetzt auch seinen literarischen Niederschlag gefunden: Es ist ein dickes Buch über die Geschichte im Schatten von St. Stephanus.
 
Dr. Klaus Schulte brachte die große Historie kurz und knapp auf den Punkt: „Das kleine Elsen ist gar nicht so unbedeutend gewesen.“ Der aus Noithausen stammende Balleimeister (Vorsitzende) der über 400 Familiaren (Laienmitglieder) des Deutschen Ordens in Deutschland, stellte im Pfarrzentrum „Carl-Sonnenschein-Haus“ das neue Standardwerk vor: „St. Stephanus Elsen – Eine Zeitreise durch die Jahrhunderte der Geschichte der katholischen Kirchengemeinde“, so lautet sein Titel.
 
Der durch zahlreiche heimatkundliche Publikationen bekannt gewordene Autor Dieter Schlangen verfasste das 336 Seiten umfassende Buch, das der „Verein der Freunde und Förderer der Pfarrgemeinde St. Stephanus“ unter Leitung von Gerd Reibel herausgegeben hat. Er handelt sich dabei um eine überarbeitete Fortschreibung einer vor 30 Jahren erschienenen Chronik von Franz Hoppe.
 
Im Gegensatz dazu befasst sich Schlangen in fünf Abschnitten nicht nur mit der Geschichte Elsens und der Beschreibung seiner Kirche, sondern auch mit dem Verein der „Deutschordens Jugend- und Familienhilfe“, dem Pfarr-Cäcilien-Chor, der 2014 sein 150-jähriges Bestehen feiern wird, sowie den weltlichen Gesellschaften im Ort. Das Buch gibt’s für 19,80 Euro im Pastoralbüro des Seelsorgebereichs „Elsbach/Erft“, Telefon (0 21 81) 4 03 02.