NGZ- und RWE-Aktion: Helden im Alltag

Tim Wiewiorra von der Kolpingjugend gehörte im vergangenen Jahr zu den
Tim Wiewiorra von der Kolpingjugend gehörte im vergangenen Jahr zu den "Helden im Alltag"
Zum siebten Mal suchen die Neuss-Grevebroicher Zeitung (NGZ) und die RWE AG „Helden im Alltag“. Unter den zehn Kandidaten der Endrunde sind fünf, die sich in der katholischen Kirche oder ihren Einrichtungen und Verbänden engagieren.
 
Die Aktion
 
Viele Menschen setzen sich mit großem Engagement für andere ein und verlangen dafür weder Dank noch Anerkennung. Schon gar nicht wollen sie mit ihrem Einsatz in den Blick der Öffentlichkeit gerückt werden. Mit der Aktion "Helden im Alltag" machen die Neuss-Grevenbroicher Zeitung und RWE jedoch genau das, weil – so die Ausrichter der Aktion – „die, die im Stillen wirken, es einfach verdient haben.“
 
Die Leserinnen und Leser der NGZ waren aufgerufen, ihren persönlichen "Helden im Alltag" vorzuschlagen. Die Jury – bestehend aus Jürgen Steinmetz, Allgemeiner Vertreter des Landrats, Hans-Ulrich Klose, stellvertretender Landrat, Hermann Oppenberg, stellvertretender Leiter des Tagebaus Garzweiler, Peter Mathis von RWE Power und Ludger Baten, Redaktionsleiter der NGZ – hat eine Vorauswahl getroffen. Zehn Kandidaten stehen nun in der Endrunde. Mittels einer Telefonabstimmung im Dezember werden die Sieger ermittelt.
 
Die Kandidaten aus der kath. Kirche
 
Juan Miguel Cabrera aus Grevenbroich ist gelernter Koch und kocht jeden Freitag mit dementen Menschen im Neusser Haus St. Georg, einer Einrichtung der katholischen St.-Augustinus-Kliniken.
 
Anni Bodenbenner aus Norf engagiert sich in der Gemeinde und in der Kirche. Sie ist Lektorin und Kommunionhelferin, arbeitet in der Bücherei und im Pfarrgemeinderat.
 
Hildegard Rathmacher aus Neuss ist Motor der Aktion "Kinderkrankenhaus Kinshasa“ in der Pfarrgemeinde St. Thomas Morus. Sie sammelt Spenden, kauft Medikamente, lagert und verpackt alles.
 
Therese Wermke aus Neuss baute beim katholischen Sportverein DJK Rheinkraft die Leichtathletik-Abteilung auf und führte 1500 Kinder und Jugendliche zum Deutschen Sportabzeichen.
 
Marianne Fünger kommt aus Rommerskirchen. Sie arbeitet unter anderem mit Kindergarten- und Vorschulkindern und weckt deren Leseinteresse. Außerdem leitet sie die katholische Bücherei in Nievenheim.
 
Mitmachen
 
Am Donnerstag, dem 6. Dezember, erscheint in der NGZ eine Sonderseite mit allen zehn Kandidaten. Dabei wird jedem eine Telefonnummer zugeordnet. Bis Sonntag, 11. Dezember, können dann alle, die mitmachen möchten, für ihren Favoriten anrufen. Die Sieger werden am Montag, dem 17. Dezember, bekannt gegeben.
 
Mit Material von NGZ-online.