Nievenheim: Entdeckungen im Johannes-Evangelium

Pfarrer Koltermann führt ins Johannes-Evangelium ein. Foto: TZ
Pfarrer Koltermann führt ins Johannes-Evangelium ein. Foto: TZ
Unter dem Leitwort "Jesus begegnen" führt Klaus Koltermann, leitender Pfarrer im Seelsorgebereich Dormagen-Nord, bei einem Seminar im Nievenheimer Pfarrheim St. Pankratius ins Johannes-Evangelium ein.
 
"Die ersten Christen haben weit mehr über Jesus ausgesagt, als Jesus je über sich selbst ausgesagt hat", so der Theologe. Diese Festellung habe in besonderer Weise für das Johannes-Evangelium zu gelten. "Der johanneische Christus spricht eine gänzlich andere Sprache als der Mann aus Nazareth in den Evangelien nach Markus, nach Matthäus oder nach Lukas", berichtet Koltermann. Viele Worte gäben den Fachwissenschaftlern Rätsel auf, die sie bis heute nicht gelöst hätten. "Die meisten Texte erweisen sich für einen einfachen, schnellen Zugriff als sperrig und widerspenstig. Deshalb geben sie Anlass zu Missverständnissen, zu Fehlinterpretationen und auch zu manchem Missbrauch", sagt der Pfarrer aus Nievenheim. Dennoch oder gerade deshalb habe ihn dieses Evangelium "immer neu gereizt und herausgefordert".

In sechs Seminar-Einheiten möchte Koltermann zu einer kleinen Reise durchs Johannes-Evangelium einladen. Die Abende stehen unter den Leitworten "Gott gibt mir sein Wort" (16. Dezember), "Er kommt zu mir" (27. Januar), "Er sieht mich" (10. März), "In meinen Fragen" (14. April), "Be-geistert" (26. Mai) und "Eins werden mit ihm" (30. Juni). Treffpunkt ist jeweils donnerstags um 20 Uhr das Pfarrheim St. Pankratius.