Nievenheimer Salvator-Figur nach Duisburg ausgeliehen

Der Nievenheimer Salvator ist nach Duisburg ausgeliehen worden. Foto: TZ
Der Nievenheimer Salvator ist nach Duisburg ausgeliehen worden. Foto: TZ

Die Nievenheimer Katholiken haben die Statue des Salvators (des Erlösers) nach Duisburg ausgeliehen. Grund ist das Jubiläum „700 Jahre Salvatorkirche“, das der evangelische Kirchenkreis und die evangelische Gemeinde dort im ökumenischen Sinne feiern möchten. Die frühgotische Figur aus der Wallfahrtskirche St. Pankratius steht im Mittelpunkt einer Ausstellung, die bis zum 27. Januar 2017 in Duisburgs Kultur- und Stadthistorischem Museum gezeigt wird.

Sie hat in der Salvatorkirche gestanden und ist während der Reformation nach Nievenheim gelangt, wo sie alljährlich bei der Salvator-Oktav im Blickpunkt steht. „Nachdem ein versicherungstechnischer Ablauf schriftlich fixiert worden war, ist die Ausleihe zugesichert worden“, berichtet Pfarrer Klaus Koltermann. Als „Symbol für die Ökumene“ bezeichnet dies Reiner Kissels, der Vorsitzende des Pfarrgemeinderats. In Duisburg sei der Salvator auch nach über 450-jährigem Aufenthalt in Nievenheim noch präsent. Er ist Stadtpatron und kommt im Stadtsiegel vor.

Im Jahr 1983 war die Statue schon einmal bei einer Friedensprozession in Duisburg. „Nievenheimer, die ihn damals begleitet haben, waren erstaunt und begeistert über den prächtigen Empfang der Figur durch die örtlichen Christen beider Konfessionen“, so Kissels. Jetzt wird eine Exkursion zur Jubiläumsschau geplant.