Nikolauskloster bei Glehn: Nikolausmarkt schon im November

Der Nikolaus kommt schon im November zu Pater Felix und den Kindern im Nikolauskloster.
Der Nikolaus kommt schon im November zu Pater Felix und den Kindern im Nikolauskloster.
Bei Dunkelheit, erleuchteten Fenstern und frostigen Temperaturen weht er bereits jetzt durch unsere Gassen: der Geist der Weihnacht. Wer bei dem Gedanken an die zauberhafte Zeit des Advents noch ein verkrämtes und grantiges Herz hat wie Mr. Scrooge in Charles Dickens bekanntester Weihnachtserzählung „A Chrismas Carol“, der wird garantiert verwandelt von der Magie der Weihnacht, wenn er auf dem Nikolausmarkt im Nikolauskloster der Oblatenmissionare bei Glehn war.
 
Bereits am Wochenende vor dem ersten Advent (Samstag, 25. November, von 14 bis 20 Uhr und Sonntag, 26. November, von 11 bis 18 Uhr) findet der früheste Budenzauber mit vorweihnachtlicher Stimmung im Rhein-Kreis Neuss statt. Der Eintritt ist frei. Tausende von Besuchern werden wieder erwartet.
 
„Hier können Sie der Kälte mit heißem Punsch oder Glühwein trotzen und dabei regionale Handwerkskunst oder die beliebten Schnitzereien aus dem Erzgebirge bestaunen“, verspricht Pater Felix Rehbock, der Rektor des Hauses. Von Krippenfiguren über weihnachtliche Dekorationsartikel bis zu Adventskränzen und Gestecken werden verschiedenste Artikel in zahlreichen Buden in und außerhalb des Nikolausklosters angeboten. Dieses Jahr sind es über 94 Stände, so viele wie noch nie.
 
Schon seit vielen Jahren ist das Nikolauskloster ein Zentrum vor allem für Kinder und Familien. Für die Kleinen gibt’s darum heißen Kakao, Kinderpunsch und eine „Nikolausstube“ zum Basteln und Plätzchenverzieren. Die Erwachsenen hingegen sollten den leckeren Glühwein probieren. Für alle gibt es Grünkohl und Folienkartoffel aus der Klosterküche, Reibekuchen, Bratwurst und viele andere Köstlichkeiten direkt aus den Buden. Das Kuchenbuffet wird wie immer von der klostereigenen Backstube reichhaltig gedeckt sein.

„All diese Leckereien, die den Duft von der schönsten Zeit des Jahres tragen, werden zwar auf die Hüften schlagen, aber machen auch das Herz weit“, schmunzelt Pater Felix. „Sein“ Kloster trägt den Namen des heiligen Nikolaus. Somit darf der Nikolaus nicht fehlen, daher wird er an beiden Tagen jeweils in der Zeit von 16 bis 17.30 Uhr dabei sein.