Ökumene in Dormagen: Ausstellung von Otmar Alt zum Leben Martin Luthers

Luther und seine Frau Katharina von Bora: Otmar-Alt-Werk im Raphaelshaus. Foto: TZ
Luther und seine Frau Katharina von Bora: Otmar-Alt-Werk im Raphaelshaus. Foto: TZ
„Martin Luther, der Verkünder“ heißt eine Ausstellung mit Kunstwerken von Otmar Alt, die jetzt im katholischen Jugendhilfezentrum „Raphaelshaus“ in Dormagen zu sehen ist.
 
Alt hat sich in seiner 50-jährigen Schaffensperiode immer wieder mit spirituellen Themen auseinandergesetzt. Zum Gedenken an die Reformation vor 500 Jahren schuf er eine Wanderausstellung mit 15 Exponaten. Bewusst subjektiv und in der bildreichen Sprache, entstand eine Galerie mit wichtigen Stationen aus dem Lebenslauf Luthers. Der Betrachter ist herausgefordert, sich dem Thema der Reformation und ihrem Protagonisten mit seiner Fantasie und seiner persönlichen Interpretation zu nähern.
 
Am Empfang bekommt der Besucher einen kleinen Wegweiser durch die Ausstellungsräume und kann einen Katalog mit Erklärungen zu den Kunstwerken erwerben. Die Serie der Bilder, die auf handwerklich aufwendigen Pulten präsentiert werden, beginnt im Festsaal des Raphaelshauses und endet in der Kapelle. Auf jedem Pult liegt auch ein Ansichtsexemplar der Lutherbibel von Otmar Alt. Jede Station ist mit einem QR-Code versehen, mit dem der Besucher kurze Bildbeschreibungen abrufen kann, die von Jungen der Otmar-Alt-Gruppe in kindgemäßer Sprache über das Videoportal „Youtube“ vorgetragen werden.
 
„Otmar Alt und das Raphaelshaus sind seit Jahrzehnten freundschaftlich verbunden. Nicht umsonst ist eine Gruppe der Einrichtung mit seinem Namen und seiner Kunst versehen. Für das Raphaelshaus war es mit großzügiger Unterstützung unseres Freundeskreises selbstverständlich, diese Hommage an den großen Reformator im Jubiläumsjahr Martin Luthers den Dormagener Bürgern zu präsentieren“, so Direktor Hans Scholten.
 
Die Ausstellung ist bis zum 24. April im Haupthaus des Raphaelshauses während der Geschäftszeiten werktags von 8 bis 17.30 Uhr (freitags bis 16.30 Uhr) zu sehen.