Pastoralkonzept hat Gestalt angenommen

Reiner Kissels leitet den PGR im Dormagener Norden. Foto: TZ
Reiner Kissels leitet den PGR im Dormagener Norden. Foto: TZ
Der gemeinsame Pfarrbrief liegt vor, der gemeinsame Internet-Auftritt ist frei geschaltet, gemeinsame Veranstaltungen sind geplant. Im Seelsorgebereich "Dormagen-Nord" nimmt das Pastoralkonzept Gestalt an.

„Wir sind schon ziemlich weit“, sagt Reiner Kissels frohen Mutes. Der Vorsitzende des Pfarrgemeinderats meint das Zusammenwachsen von sechs Gemeinden und die Erarbeitung des Pastoralkonzepts. Zu einem Pastoralkonvent waren jetzt 60 Teilnehmer ins Pfarrzentrum St. Pankratius gekommen. „Darunter waren auch 20 Leute, die nicht in Gremien und Verbänden organisiert sind, und das hat uns besonders gefreut“, sagt Kissels, der als Lehrer am Erzbischöflichen Ursulinen-Gymnasium in Köln arbeitet. „Allein das Zusammenfassen der Fülle von Aktivitäten in unserer Pfarreiengemeinschaft war eine sehr ermutigende Erfahrung. Es zeigte, wie viel Leben in unseren Pfarren herrscht", so der Pädagoge.

Jetzt haben die Katholiken aus Nievenheim, Delhoven, Straberg, Gohr, Delrath und Stürzelberg in fünf Arbeitsgruppen konkrete Schritte vom Besuchsdienst für Neubürger bis zum Sonntagsausflug für Familien diskutiert. Die Aktion „Offene Kirchen“ ermöglicht es jetzt schon durch Gläubige, die wachen und beten, Gotteshäuser öfter zugänglich zu machen. Im Juli wird der 80-seitige Entwurf des Pastoralkonzepts im Pfarrgemeinderat abschließend beraten. Dann haben Klaus Koltermann, der leitende Pfarrer, und das Generalvikariat das Wort.