Pater Bruno: Langwadener Prior nun „Vize“ der Ordensobernkonferenz

Pater Bruno Robeck, der Prior von Langwaden, ist jetzt stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Ordensobernkonferenz. Foto: TZ
Pater Bruno Robeck, der Prior von Langwaden, ist jetzt stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Ordensobernkonferenz. Foto: TZ
Zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden der Deutschen Ordensobernkonferenz (DOK) gewählt wurde jetzt Pater Bruno Robeck. Der erste Prior des Zisterzienser-Klosters Langwaden bildet nun mit Schwester Dr. Katharina Kluitmann, Provinzoberin der Franziskanerinnen von der Buße und der christlichen Liebe in der Provinz Lüdinghausen, die Spitze des Zusammenschlusses, der die Interessen der Ordensgemeinschaften in Deutschland mit gut 15.000 Frauen und rund 3800 Männern vertritt. Die Mitgliederversammlung mit den Neuwahlen fand in Vallendar statt.
 
Der Prior von Langwaden heißt mit bürgerlichem Namen Michael Robeck und stammt aus Berlin. Nach dem Abitur an der katholischen Liebfrauenschule in Charlottenburg und dem Eintritt ins Kloster erhielt er den Ordensnamen Bruno. Robeck studierte Theologie in Einsiedeln (Schweiz) und Benediktbeuren (Bayern). 1994 legte er die Ewigen Gelübde ab. Vier Jahre später wurde er vom damaligen Kölner Weihbischof Friedhelm Hofmann zum Priester geweiht. Bis zu seiner Wahl zum Prior 2013 war Pater Bruno als Gästepater tätig und hielt vor allem Einkehrtage für Gruppen und Einzelexerzitien. Nun nimmt er auch bundesweite Aufgaben wahr.
 
Der bisherige Vorsitzende der DOK, Prämonstratenser-Abt Hermann-Josef Kugler. stand nicht mehr zur Wahl. Er hatte das Amt seit dem Jahr 2010 inne. Zuvor war er bereits seit dem Jahr 2004 Mitglied im Vorstand der damaligen Vereinigung Deutscher Ordensobern (VDO) gewesen sowie seit deren Gründung im Jahr 2006 zweiter Vorsitzender der DOK.
 
Die als zweite Vorsitzende ebenfalls scheidende Generaloberin Schwester Regina Pröls dankte Abt Hermann-Josef herzlich für seinen langjährigen Dienst: „Das Miteinander im Vorstand war großartig. Wir haben immer Ihre Wertschätzung gespürt!“
 
Auch Schwester Regina stellte sich nicht mehr für den geschäftsführenden DOK-Vorstand zur Wahl. Sie bleibt jedoch Mitglied des neuen erweiterten Vorstands. Zu dessen weiteren Mitgliedern wurden gewählt: Abt Markus Eller, Abt des Benediktinerklosters Scheyern, Bruder Lukas Jünemann, Generalminister der Armen-Brüder des heiligen Franziskus, Schwester Scholastika Jurt, Generalpriorin der Dominikanerinnen Arenberg, Pater Peter Kreutzwald, Provinzial der norddeutschen Dominikaner, sowie Schwester Hildegard Schreier, Generalleiterin der Gemeinschaft der Missionarinnen Christi.