Pater Felix Rehbock wird neuer Provinzoberer der Oblatenmissionare

Herz für Familien: Pater Felix Rehbock wird das Nikolauskloster verlassen. Foto: TZ
Herz für Familien: Pater Felix Rehbock wird das Nikolauskloster verlassen. Foto: TZ

Pater Felix Rehbock (47), Rektor des Nikolausklosters bei Glehn, wurde vom Generaloberen der Oblatenmissionare zum neuen Provinzial der Mitteleuropäischen Provinz ernannt. Er wird sein neues Amt am 26. Mai antreten. Der Dienstsitz des Provinzials ist das Hünfelder St.-Bonifatius-Kloster. Von dort aus trägt er Verantwortung für über 100 Ordensmitglieder in 13 Niederlassungen in Deutschland, Österreich und der Tschechischen Republik.

Der Provinzial wird nach Befragung der Mitglieder der Provinz durch den Generaloberen ernannt. Für ihn sei es keine Frage gewesen, diese Aufgabe anzunehmen, erklärt Rehbock. „Als Ordensmann habe ich Gehorsam gelobt. Wenn meine Mitbrüder und der Generalobere der Meinung sind, dass ich den Dienst der Leitung unserer Provinz übernehmen soll, ist es für mich selbstverständlich, mich zur Verfügung zu stellen“, so Pater Felix.

Wechsel von Wohnorten und Arbeitsbereichen sind für den gebürtigen Emsländer, der 1987 Schüler im damaligen Studienheim St. Nikolauskloster wurde, beinahe schon Routine. 1994 trat er in die Ordensgemeinschaft ein. Nach dem Noviziat in Hünfeld folgten Studienjahre in Mainz und Madrid. 2000 wurde er in Hünfeld zum Priester geweiht.

Nach seiner Zeit als Kaplan in München und Zwickau war Pater Felix in Hünfeld und Burlo in der Jugend- und Schulseelsorge tätig. Seit 2012 ist er Rektor des Nikolausklosters und dort besonders in der Familienseelsorge engagiert. Neben diesen Aufgaben nahm er an zahlreichen Gemeindemissionen teil.

„Ich habe meine Zeit im Nikolauskloster sehr genossen“, so Pater Felix. Und: „Die Gemeinschaft mit den Mitbrüdern, die gute Zusammenarbeit mit den vielen Ehrenamtlichen und der Dienst für Familien, Kinder und Menschen, die im Nikolauskloster Besinnung und Erholung suchen, hat mir immer große Freude gemacht."

Nun beginne ein neuer Abschnitt für ihn, auf den er schon sehr gespannt sei, auf den er sich aber auch freue, so der engagierte Seelsorger. „Die nächsten Monate werden intensiv“, ist er sich sicher. Jetzt ginge es darum, einen neuen Rektor für das Nikolauskloster zu suchen. Derzeit würden bereits Gespräche geführt.