Pilotprojekt endete im Raphaelshaus

Erlebnispädagogin am Raphaelshaus.
Erlebnispädagogin am Raphaelshaus.
Zum Abschluss gab es auf dem Hochseilgarten des katholischen Jugendhilfezentrums "Raphaelshaus" in Dormagen zufriedene Gesichter. Ein Pilotprojekt endete dort jetzt.

Ein erlebnispädagogisches Vorhaben der Katholischen Fachhochschule (KFH) Mainz, des Bundesverbands katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen (BVkE) sowie des Raphaelshauses schloss mit einem Erfolg: Zehn Studentinnen der sozialen Arbeit aus der Mainzer Fachhochschule haben während ihres Studiums die Ausbildung zu Co-Erlebnispädagogen im BVkE absolviert. Mit praktischen Kursen in England, in den französischen Alpen sowie in Dormagen wurden natursportliche Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen trainiert. Aktivitäten wie Canoyning, Höhlenbegehungen, Klettern in Klettersteigen oder Kanutouren im Kanadier und Kajak sind für Kinder und Jugendliche eine wichtige Methode, Grenzen zu erfahren und zu erweitern. Die Kooperation zwischen dem Raphaelshaus, dem BVkE und der KFH Mainz soll noch ausgebaut werden. Das Raphaelshaus führt seit einigen Jahren eine Ausbildung zum Erlebnispädagogen durch, die von Einrichtungen bundesweit angefragt wird. Die zehn frisch gebackenen Co-Erlebnispädagoginnen haben schon vor der Beendigung ihres Studiums ein wichtiges Zertifikat für den Arbeitsmarkt erhalten. Hans Scholten, Leiter des Raphaelshauses, zeigte sich überzeugt, "dass sich andere Fachhochschulen künftig an diesem Pilotprojekt beteiligen werden".