Radtour im Morgengrauen: Tour ins Licht führte nach Dormagen

Die Tour ins Licht endete am katholischen Jugendhilfezentrum Raphaelshaus in Dormagen.
Die Tour ins Licht endete am katholischen Jugendhilfezentrum Raphaelshaus in Dormagen.
Nach Dormagen führte jetzt die dritte Tour ins Licht, eine Radtour im Morgengrauen. Um vier Uhr in der Früh begann die ungewöhnliche Exkursion für die über 40 Teilnehmer in St. Aldegundis in Büttgen. Pfarrer Dr. Peter Seul aus Kaarst, der die geistliche Leitung innehatte, ist selbst begeisterter Radfahrer, und so war es für ihn eine Selbstverständlichkeit, dass er auch in diesem Jahr wieder bei der Tour mitwirkte.
 
Kantor Dieter Böttcher, der vor zwei Jahren die Idee zu dieser außergewöhnlichen Wallfahrt hatte, begleitete die Tour musikalisch und fuhr mit GPS-Unterstützung voran. Die Gruppe machte Stationen an der Corneliuskapelle in Selikum und an der Autobahnkapelle am Rasthof Nievenheim, die über einen Feldweg erreicht wurde. Mit Liedern und Gebeten zum Thema „Engel“ erlebten alle Teilnehmer den Wandel von stockfinsterer Nacht über eine nebelige Dämmerung in einen strahlenden Sonnentag hinein.
 
Das Ziel der Fahrt war das katholische Jugendhilfezentrum „Raphaelshaus“ in Dormagen. Dort feierten die Radler einen Gottesdienst, und anschließend gab es ein verdientes Frühstück. Bereichsleiterin Dorothea Rothkötter führte die Gruppe über das große Gelände des Hauses. Die nächste Tour ins Licht ist bereits in Planung und findet am 6. April 2019 statt.