Rommerskirchener gehen auf Franziskus' Spuren

Franziskus steht im Mittelpunkt der Wallfahrt.
Franziskus steht im Mittelpunkt der Wallfahrt.
Die Rommerskirchener Pfarreiengemeinschaft "Gilbach" geht wieder auf große Fahrt. Diesmal wollen die Pilger um Dechant Monsignore Franz Josef Freericks auf Franziskus' Spuren durch Assisi wandeln.

Nach der positiven Resonanz auf eine besinnliche Fahrt durch das Heilige Land im vergangenen Jahr planen die Katholiken jetzt, vom 14.  bis  23. Juni nach Italien zu reisen.  Nach dem Aussendungsgottesdienst in der Kirche St. Peter in Rommerskirchen fahren sie zunächst bis Erl in Tirol, wo eine Übernachtung vorgesehen ist. Nach einem Gottesdienst wird Assisi angesteuert. "Am ersten Tag wollen wir die heilige Klara besuchen und einen Bummel durch die Stadt machen", berichtet Freericks. Danach geht's ins Rieti-Tal, wo Franziskus für seine Brüder eine Weihnachtskrippe hat darstellen lassen. Nächste Station wird La Verna sein, wo der Heilige  die Wundmale empfangen hat. "Danach planen wir eine Wanderung zu den Carceri, einer Einsiedelei, in der Franziskus gelebt hat", so Freericks. Bei gutem Wetter ist am folgenden Tag ein Ausflug nach Spello geplant. Mit der Messe am Grab des heiligen Franziskus beenden die Rheinländer ihren Aufenthalt in Assisi. Weiter geht es in die Schweiz. Dort ist eine Übernachtung in Flüeli vorgesehen. Nach einem Gottesdienst in der Einsiedelei von Bruder Klaus bricht die Gruppe wieder in die Heimat auf. Der Preis der Reise beträgt pro Person 650 Euro bei Halbpension im Doppelzimmer. Einzelzimmer sind nicht verfügbar. Näheres im Pfarrbüro in Rommerskirchen unter Telefon (0 21 83) 319.