Rommerskirchener Katholiken verabschieden Monsignore Freericks

Monsignore Franz Josef Freericks verabschiedet sich im großen Rahmen von den Rommerskirchenern. Foto: TZ
Monsignore Franz Josef Freericks verabschiedet sich im großen Rahmen von den Rommerskirchenern. Foto: TZ

Am Gilbach geht eine Ära zu Ende, und aus diesem Anlass wird sogar ein Festzelt aufgebaut: Monsignore Franz Josef Freericks, früher Dechant des damaligen Dekanats Grevenbroich/Dormagen und seit gut 26 Jahren leitender Pfarrer in Rommerskirchen und Umgebung, geht in den wohlverdienten Ruhestand.

Die Gläubigen verabschieden ihn am Sonntag, 9. Juli, um 15 Uhr mit einem Festgottesdienst in St. Peter. Im Anschluss an die Eucharistiefeier besteht die Gelegenheit zum Beisammensein in Zelt und Pfarrzentrum.

Freericks wurde 1947 in Giesendorf im heutigen Rhein-Erft-Kreis geboren und hat in Bonn und Salzburg studiert. Nach der Priesterweihe 1973 wirkte er als Kaplan in Hürth und Humboldt, ehe er Militärdekan in Wahn und Pfarrer in Wahnheide wurde. Seit 1991 wirkt der fröhliche Pastor, dem das Jammern fremd ist, in Rommerskirchen.

Freericks Blick ging stets über den eigenen Kirchturm hinaus: Er war Polizeiseelsorger im Erzbistum und im Rhein-Kreis Neuss und Vorstandsmitglied der Priestervereinigung Pax. Außerdem macht sich der engagierte Gottesmann liebend gern auf den Weg und organisiert Pilgerreisen, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Im Lauf des Jahres zieht er in den Rhein-Erft-Kreis und möchte dort seine priesterlichen Amtsbrüder unterstützen.