Rommerskirchener zum 25. Mal zu Fuß nach Trier gepilgert

In der Kirche St. Peter starteten die Rommerskirchener Pilger nach Trier.
In der Kirche St. Peter starteten die Rommerskirchener Pilger nach Trier.
Die Pilger aus dem Seelsorgebereich „Gilbach“ haben ein denkwürdiges Jubiläum gefeiert: Zum 25. Mal machten sich Gläubige aus Rommerskirchen zu Fuß auf zum Grab des heiligen Matthias in Trier. Das diesjährige Motto „Mit Freude umgürtet“ stand nicht nur auf dem neuen Fahnenband, das im Aussendungsgottesdienst in St. Peter ebenso gesegnet wurde wie der neue Brudermeisterstab. „Es traf auch auf die Wallfahrt insgesamt zu”, bilanzierte Dechant Franz Josef Freericks, der leitende Pfarrer am Gilbach, nach der Rückkehr. Insgesamt starteten 34 Pilger um Brudermeister Franz Josef Osterath an die Mosel, darunter drei Jugendliche, die zum ersten Mal mit dabei waren.
 
In sechs Gruppen wurde täglich über das Wallfahrtsthema meditiert. In der Abtei Maria Frieden überraschten die Trappistinnen die Wallfahrer mit Urkunde und Kerze zum Jubiläum. Am Ziel ehrte Benediktiner-Pater Athanasius Polak Moritz Enning, Franziska Rauhut und Conny Velder mit der Erstpilgermedaille. Zum 25. Mal dabei waren Ralf Daumann, der die Teilnehmer als Sanitäter begleitet, und Gertrud Fischer, die für die Logistik zuständig ist. Theo Burtscheidt und Agnes Gatzen, die auch schon mit anderen Gruppen nach Trier gegangen sind, wurden für ihre 40. Fußwallfahrt ausgezeichnet. Zum 20. Mal war Willi Lugt mit von der Partie.
 
Zum Abschluss kamen die Pilger mit Fahne und geschmücktem Kreuz wieder in St. Peter zum Sonntagsgottesdienst an, von wo sie eine Woche vorher ausgezogen waren.  Am Samstag, 10. Dezem­ber, um 14 Uhr treffen sie sich wieder im Pfarrzentrum in Rommerskirchen, um die Fotos von der Wallfahrt anzuschauen.