Schüler experimentieren: Knechtstedener Norbert-Gymnasium erfolgreich

Aus dem katholischen Norbert-Gymnasium in Knechtsteden kommen experimentierfreudige Schüler. Foto: TZ
Aus dem katholischen Norbert-Gymnasium in Knechtsteden kommen experimentierfreudige Schüler. Foto: TZ
Vom Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ in Essen kehrten die Teilnehmer des katholischen Norbert-Gymnasiums in Knechtsteden (NGK) mit einem ersten und zwei zweiten Plätzen sowie mit zwei Sonderpreisen zurück. Außerdem wurde dem NGK der Schulpreis des Schulministeriums verliehen.
 
Für ihr Projekt „Smart home“ errangen Malte Seidel und Philipp Klett im Fachbereich „Physik“ den ersten Platz sowie den Sonderpreis des Ministeriums. Der von ihnen entwickelte Feuchtigkeitssensor wurde bereits zum Patent angemeldet.
 
Mit den Problemen behinderter und kleinwüchsiger Menschen, die in Schränken den Inhalt höher gelegener Fächer nicht oder nur schwer erreichen können, setzte sich der Wettbewerbsbeitrag von Joshua Brug auseinander. Im Bereich „Arbeitswelt“ belegte er mit einer von ihm entwickelten und gebauten Vorrichtung für Kleiderschränke den zweiten Platz.
 
Ebenfalls einen zweiten Platz, diesmal im Bereich„Geo-/Raumwissenschaften“, errangen Philipp Ebel undMichael Nöthen. Das von ihnen entwickelte Floß ist mit einer Förderanlage bestückt, mit der der Plastikmüll auf den Weltmeeren eingesammelt werden könnte. Dafür gab es zusätzlich den Sonderpreis „Umwelttechnik“.
 
Alle Preisträger stammen aus der Klasse 8c, einer Klasse, die im 5. Schuljahr mit dem Schwerpunkt „Naturwissenschaften“ gestartet ist. „Schüler experimentieren“ ist im Wettbewerb „Jugend forscht“ die Sparte für Teilnehmer, die jünger als 15 Jahre sind. Für diese Sparte findet kein Bundeswettbewerb statt.