Sei Kirche! Laien sollen Gottesdienste selber leiten

Unverzichtbar?! Priester (hier Kreisdechant Msgr. Assmann) leiten den Sonntagsgottesdienst.
Unverzichtbar?! Priester (hier Kreisdechant Msgr. Assmann) leiten den Sonntagsgottesdienst.
Die sogenannten Apostelpfarren im Seelsorgebereich Neusser Süden befinden sich im Umbruch. Nicht nur der Weggang von Pfarrer Vossen, sondern der Priestermangel im Allgemeinen und der demografische Wandel der Bevölkerung sind Gründe, über neue Wege des kirchlichen Miteinanders nachzudenken.
 
Im Frühjahr hatten der Pfarrgemeinderat und das Pastoralteam alle Gemeindemitglieder zu einer Versammlung eingeladen, um visionär in die Zukunft zu schauen, wie sich Gemeinde künftig entwickeln kann und muss. Dabei wurde eine neue Gottesdienstordnung vorgestellt, aber auch über veränderte Gottesdienstformen nachgedacht. Das Pastoralteam ermunterte Gemeindemitglieder, sich für die Leitung von Wort-Gottes-Feiern zu bewerben nach dem Motto "Geh nicht nur zur Kirche, sei Kirche!". Ausdrücklich sind damit auch Gottesdienste am Sonntag gemeint. Auseinandersetzungen um dieses Anliegen scheinen vorprogrammiert, gilt doch die Sonntagsmesse im Erzbistum Köln als sakrosankt.
 
Pfarrgemeinderat und Seelsorgeteam werden sich mit den Diskussionsbeiträgen der Pfarrversammlung noch einmal intensiv auseinandersetzen. Alle Erkenntnisse sollen dazu beitragen, dass das künftige Pastoralkonzept im Neusser Süden zukunftsweisenden Charakter erhält und sich an den Bedürfnissen aller Menschen im Seelsorgebereich ausrichtet.