Silvesterorden für Ute Schröder

Silvesterorden für Ute Schröder
Die Neusserin Ute Schröder erhielt kürzlich aus den Händen von Msgr. Robert Kleine, Leiter der Hauptabteilung Seelsorge des Erzbistums Köln und zugleich kfd-Diözesanpräses, die päpstliche Auszeichnung „Dame des Silvesterordens“.

Ute Schröder begann ihre ehrenamtliche Arbeit bei der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) in den 80er Jahren als deren Pfarrvorsitzende in Büttgen. Seit 1991 arbeitete sie in der Leitung des Dekanatvorstandes mit. 1994 wurde sie stellvertretende Vorsitzende im kfd-Diözesanverband, 1998 dessen Vorsitzende. Dieses Amt hatte sie acht Jahre inne. Zwischen 1998 und 2006 vertrat sie die kfd des Erzbistums Köln auf Bundesebene und war ab dem Jahr 2000 auch stellvertretende Vorsitzende des kfd-Bundesverbandes. Von 2005 bis 2009 war Ute Schröder stellvertretende Bundesvorsitzende der kfd. Im Erzbistum Köln hat Frau Schröder die kfd im Diözesanratsvorstand und im Diözesanpastoralrat vertreten. Zudem wurde sie 1995 in den Kirchensteuerrat berufen, dem sie auch aktuell angehört. Seit 2004 ist Ute Schröder Vorsitzende der neugegründeten kfd-Stiftung St. Hedwig.

Das Ehepaar Schröder ist in Neuss bekannt: den Reifenhandel auf der Moselstraße führt inzwischen Sohn Michael; Hans-Dieter Schröder war 1992/93 Schützenkönig der Stadt Neuss und stand lange Zeit dem Neusser Katholikenrat vor.