SKM bekräftigt Bedeutung der Schuldnerberatung

Franz Eßer (rechts) und Uwe Simons vom SKM. Foto: TZ
Franz Eßer (rechts) und Uwe Simons vom SKM. Foto: TZ
Die Zahl der verschuldeten Neusser steigt und steigt. Zuletzt lag die Schuldnerquote im Stadtgebiet bei 12,08 Prozent und damit um genau zwei Prozent höher als der Landesdurchschnitt. Die Schuldner- und Insolvenzberatung, die der Sozialdienst Katholischer Männer (SKM), anbietet. Ist dementsprechend überlaufen.
 
„Umso mehr Sorgen bereitet uns die Tatsache, dass die Stadt für 2012 keinen Zuschuss mehr für Schuldnerberatungen vorsieht“, so Geschäftsführer Franz Eßer am Rande der Jahreshauptversammlung des Verbands. Der SKM unter Vorsitz von Klaus Karl Kaster traf sich dazu am Mittwochabend im Kardinal-Frings-Haus. Vorangegangen war ein Gottesdienst mit Pfarrer Jochen Koenig, dem geistlichen Beirat, in der Krypta der Basilika St. Quirin. 

„Monatlich erreichen uns durchschnittlich 57 neue Beratungsanfragen. Aufgrund der seit Jahren ausgelasteten Kapazitäten müssen Wartelisten geführt werden“, so Uwe Simons, Fachbereichsleiter der Schuldner- und Insolvenzberatung im Jahresbericht, den der SKM vorgelegt hat. Die Wartezeit werde durch telefonische Angebote und „Not-Termine“ überbrückt, heißt es. 2010 ist der SKM insgesamt 1465 überschuldeten Menschen mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Hauptursachen für die roten Zahlen auf den Konten waren in erster Linie Arbeitslosigkeit, fehlende Finanzkompetenz, Trennung oder Scheidung und gescheiterte Selbständigkeit. 217 Teilnehmer verfolgten die monatlichen Informationsabende über die so genannte Verbraucherinsolvenz. „Insbesondere dem bedenklichen Anstieg der Überschuldung bei jungen Menschen muss entgegengetreten werden“, ist Uwe Simons überzeugt. Aus diesem Grund richtet der SKM gemeinsam mit Caritas, Diakonie und Internationalem Bund das Vorbeugungsprojekt „Knete, Krisen, Kompetenzen“ aus, bei dem Jugendliche der neunten und zehnten Klassen den richtigen Umgang mit Geld erlernen. 

Doch nicht nur bei der Schuldner- und Insolvenzberatung erweist sich der SKM als fester Strang im sozialen Netz. So betreibt der seit 1925 in Neuss tätige Verband mit großem Erfolg offene Ganztagsschule, Straßensozialarbeit, Jugendzentrum und Bürgerhaus in Erfttal, die Freizeitstätte „Haus Derikum“ und das „Café Dialog“ in Holzheim. Gesetzliche Betreuungen sowie Beratungsstellen für Männer beziehungsweise für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe schließen den Kreis. Seine religiösen Wurzeln vergisst der SKM nicht. So bot er in der Kirche Christ König eine Ausstellung mit Fotos und Collagen rund um den heiligen Josef an und veranstaltete einen Einkehrtag mit dem Theologen Markus Roentgen von der Stabsstelle „Spiritualität und Gottesdienst“ des Erzbistums Köln. Näheres im Internet: www.skm-neuss.de.