SommerZeit wird kostenlos an alle katholischen Haushalte verteilt

SommerZeit wird kostenlos an alle katholischen Haushalte verteilt
Von Aufbrüchen vielfältiger Art handelt die neue Ausgabe der „SommerZeit“, der Mitgliederzeitung des Erzbistums Köln, die kostenlos an alle katholischen Haushalte in der Diözese geht.
 
Mit seinem neuen Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki macht sich das Erzbistum Köln auf den Weg in eine neue Ära. Neue Wege ist das Erzbistum auch mit seinem Kunstmuseum „Kolumba“ gegangen, das als Museum der Nachdenklichkeit inzwischen ein international renommiertes Haus ist.
 
Aufbrechen wollen auch die jungen Menschen, die sich für eine kirchliche Heirat entschieden haben.  Und in der Kölner Altstadtkirche Groß St. Martin ist seit einigen Jahren die junge „Gemeinschaft von Jerusalem“ beheimatet; ganz bewusst haben sich die Ordensfrauen und –männer als Christen in die „Wüste der Großstadt“ aufgemacht. Dann ist da noch Rupert Neudeck, ein „Aufbrecher“, der durch sein selbstloses und wagemutiges Handeln die Welt ein wenig zum Besseren verändert hat. Nicht aus freien Stücken und in eine ungewisse Zukunft aufgebrochen sind schließlich die Frauen, Männer und Kinder, die als Flüchtlinge ihre Heimat verlassen haben und in unserem Land inzwischen angekommen sind.
 
Mit dem 52-seitigen kostenlosen Heft möchte das Erzbistum Köln auf seine Kirchenmitglieder zugehen und einen Kontakt zu allen katholischen Christen im Erzbistum Köln knüpfen, gleich ob Gottesdienstbesucher, in der Gemeinde aktiv oder auch mit Skepsis gegenüber der Kirche. Zur „SommerZeit“ gibt es auch eine Website unter www.adventsundsommerzeit.de  mit weiteren Inhalten und Informationen. Für Fragen, Kritik oder Lob der Leserschaft wird ab dem Erscheinungstag eine Hotline geschaltet. Auch in diesem Sommer bietet die „SommerZeit“ als Aktion wieder eine Radwanderung an. Sie führt in zwei Tagen auf den Spuren von Adolph Kolping von Neuss nach Kerpen.