Spiritaner in Knechtsteden beteiligen sich am bundesweiten Klostertag

Das Kloster Knechtsteden und seine Basilika öffnen ihre Pforten. Foto: TZ
Das Kloster Knechtsteden und seine Basilika öffnen ihre Pforten. Foto: TZ
Am Samstag, 21. April, ist es soweit: Quer durch Deutschland wird es Besuchern möglich sein, hinter die Kulissen von Klöstern zu schauen. Unter dem Motto „Gut. Wir sind da.“ öffnen über 230 Klöster und Ordensniederlassungen ihre Pforten. Auch die Spiritaner in Knechtsteden beteiligen sich an dieser Aktion mit zahlreichen Angeboten. Das Programm auf einen Blick.
 
10 bis 12 Uhr: Betrieb der historischen Klosterschmiede (Alte Schmiede)
10.30 Uhr: Vortrag und Gespräch über die Spiritaner mit Superior Pater Hartmut Straubinger (Historische Bibliothek)
10.30 bis 12 Uhr: Mal-Aktion für große und kleine Kinder mit einer Künstlerin (Brüderhof)
11 Uhr: Rundgang über die Obstwiesen mit Fachleuten der Biologischen Station für Familien (Treffpunkt Klosterladen)
Ab 12 Uhr: Mittagessen mit Suppe und Getränken (Brüderhof)
14 bis 16 Uhr: Mal-Aktion für große und kleine Kinder mit einer Künstlerin (Brüderhof)
14.30 Uhr: Vortrag und Gespräch über die Spiritaner mit Superior Pater Hartmut Straubinger (Historische Bibliothek)
Ab 15 Uhr: Kaffee und Kuchen (Brüderhof)
17.30 Uhr: Interkultureller Gottesdienst (Basilika)
 
Ganztägigig sind außerdem die Ausstellung „Wunderkammer Knechtsteden“ im Kreuzgang sowie die Basilika und der Klosterfriedhof zugänglich.
 
Seit über 300 Jahren geben die Spiritaner als Missionsorden Zeugnis von der Botschaft des Evangeliums. In über 60 Ländern der Erde leben sie in internationalen Gemeinschaften entsprechend den Ideen ihrer Gründer. Kamen die meisten Spiritaner bis Ende des 20. Jahrhunderts aus Europa, so stammt die Mehrzahl der rund 3500 Mitglieder heute aus Afrika und Südamerika. Im Kloster Knechtsteden leben heute rund 25 Ordensmänner. Hier ist auch die Verwaltung der Region Deutschland ansässig.