Spiritueller Rundgang durch die Rommerskirchener Pfarrkirche St. Peter

Verschiedene Stationen luden in der Rommerskirchener Pfarrkirche St. Peter zu einem spirituellen Rundgang ein.
Verschiedene Stationen luden in der Rommerskirchener Pfarrkirche St. Peter zu einem spirituellen Rundgang ein.

„Zeit zum Wohlfühlen für Leib und Seele“ haben Katholiken aus Rommerskirchen und Nettesheim in der Corona-Zeit verschenkt. Unter diesem Leitwort verwandelte eine Projektgruppe den Kirchenraum von St. Peter in ein buntes Lichtermeer. Die Besucher wurden, einem Weg folgend, an verschiedenen mit Texten und Illuminationen gestalteten Stationen zum Innehalten eingeladen.

Unter der Überschrift „Oh, wie schön ist Gottes Schöpfung!“ gab es etwa eine Dia-Show mit Fotos aus der Umgebung und musikalischer Untermalung. Nach der Devise „Was mir kostbar und wertvoll ist“ waren die Menschen im Seelsorgebereich Gilbach eingeladen, Skulpturen, Kreuze, Bilder oder Ikonen – halt Dinge, die ihnen wichtig sind – für eine Station als Leihgabe abzugeben. Sie taten es gern, und jeder „Schatz“ wurde mit Namen und ein paar persönlichen Zeilen versehen.

Als Erinnerung konnten sich die Gäste an den einzelnen Stationen eine Postkarte zum Thema mit nach Hause nehmen. Orgelmusik und Gesang von der Empore gehörten ebenso zum Programm wie der Gottesdienst der „Kirchenmäuse“-Kinder. Über den Nachmittag verteilt nahmen viele Besucher das spirituelle Angebot an und beschenkten die Mitglieder der Projektgruppe mit ermunternden Rückmeldungen. Begleitet wurde das Team von Engagementförderin Ursula Helle.