St. Agatha: Sanierung der Straberger Kirche erfolgreich beendet

Erstrahlt jetzt innen wie außen im besten Glanz: St. Agatha in Straberg. Foto: TZ
Erstrahlt jetzt innen wie außen im besten Glanz: St. Agatha in Straberg. Foto: TZ
Es war ein langer Weg, aber es hat sich gelohnt, ihn zu gehen. Darin sind sich die Straberger Katholiken einig, die sich darüber freuen, dass ihre Kirche nach über vierjährigen Bauarbeiten von innen und außen gleichermaßen im besten Glanz erstrahlt. Jetzt erfolgte die abschließende Bauabnahme und damit die offizielle Fertigstellung der Sanierung von St. Agatha.
 
„Im Jahr 2012 war nicht absehbar, welches Ausmaß die Arbeiten annehmen würden“, berichtet Anja Reinold-Kapff, die erste stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstands. Ursprünglich war nur die Erneuerung der Naturstein-Abdeckungen an den Außenpfeilern in Auftrag gegeben worden. Da dabei Schäden an der gesamten Verfugung erkannt wurden, mussten zum Erhalt der Kirche sämtliche Fugen ausgestemmt und neu gefüllt werden.
 
Als diese Arbeiten dann am Kirchturm ausgeführt wurden, erkannten die Handwerker, dass die sogenannten Zug-Anker, die für Stabilität sorgen sollten, stark verrostet waren und ausgetauscht werden mussten. Zahlreiche Begleit- und Folgearbeiten wurden außerdem notwendig. „Es war definitiv ein Kraftakt für die Gemeinde – in finanzieller Hinsicht, aber auch in Bezug auf die Einschränkungen und Anforderungen an die Ehrenamtler“, bilanziert Reinold-Kapff.