St. Joseph: Grevenbroicher Südstadtkirche wird saniert

Dietmar Wittmann (links) und Sebastian Fuß haben die Tageskapelle verglast. Foto: TZ
Dietmar Wittmann (links) und Sebastian Fuß haben die Tageskapelle verglast. Foto: TZ
Die Josephskirche in der Grevenbroicher Südstadt erstrahlt bald im neuen Glanz. Mitte Oktober soll das Gotteshaus wieder seine Pforten öffnen.

Sebastian Fuß und Dietmar Wittmann schauen sich das Werk zufrieden an: Die Fachmänner von der Firma Conzenglas haben soeben die neue Verglasung der Tageskapelle fertiggestellt. Das Projekt ist aber nur ein kleiner Teil der Sanierung, der die Kirche St. Joseph in der Grevenbroicher Südstadt gerade unterzogen wird. Das vom Kölner Architekten Gottfried Böhm geplante Gotteshaus mit dem frei stehenden Glockenturm und der bei der Einweihung 1959 als Sensation geltenden Mixtur aus Glas und Tuffstein steht unter Denkmalschutz und litt unter Feuchtigkeitsschäden.

Das Tonnendach wurde neu eingedeckt, das Flachdach mit einer hochwertigen Kunststofffolie versehen. Jetzt sind die Arbeiter im Inneren der Kirche beschäftigt, die bis zum 13. Oktober geschlossen ist. Deshalb finden Exequien, Trauungen und Taufen in den anderen Kirchorten rund um die Vollrather Höhe statt. Den Sonntagsgottesdienst um 11.30 Uhr feiern die Südstädter Katholiken in der Allrather Kirche St. Matthäus. Für nicht mobile Gläubige gibt es einen Fahrdienst.

Nach der aktuellen Planung können sich ab dem 20. Oktober wieder alle in „ihrer“ Kirche versammeln – allerdings noch ohne den Klang der Orgel, denn die kann erst zum Abschluss der Maßnahme wieder aufgebaut und gestimmt werden. Sie wird voraussichtlich am 3. November in Betrieb genommen.