St. Mariä Himmelfahrt: Gustorfer Ortsausschuss geht neue Wege mit dem Pfarrfest

Rund um den
Rund um den
Erstmals an einem Samstag organisiert der Ortsausschuss der Pfarrgemeinde St. Mariä Himmelfahrt am 26. Mai das traditionelle Pfarrfest in Gustorf am ersten Wochenende nach Pfingsten. Auch in diesem Jahr geht der Erlös an die Patenmission Butembo im afrikanischen Kongo. Das Pfarrfest findet rund ums Pfarrheim am Marienplatz unmittelbar neben der Kirche statt.
 
„Manchmal“, so Werner Hoffmann vom Ortsausschuss, „muss man auch mal neue Wege gehen, um liebgewonnen Traditionen neues Leben einzuhauchen. Das versuchen wir auch mit unserem Pfarrfest, denn das Interesse an dieser Veranstaltung hatte in den letzten Jahren sehr stark nachgelassen.“ Mit neuen Ideen, einem geänderten Ablauf und besonderen Angeboten für die Kinder und Eltern möchte man nun versuchen, das Miteinander um den „Dom an der Erft“ neu auszurichten.
 
Die grundlegendste Änderung: Das Fest startet am Samstag um 14 Uhr mit Kaffee und Kuchen im Pfarrheim. Ab 15 Uhr lädt Gindorfs stellvertretener Brudermeister, Heinz Wilhelm Becker, die Kinder ein zu einer Holzwerkstatt, ähnlich dem AG-Angebot, das er auch mit den Kindern der OGS an der Gemeinschaftsgrundschule „Erftaue“ durchführt. Der Kindergarten der Pfarre betreut ein Glücksrad für die ganz jungen Pfarrfest-Besucher, und natürlich darf auch die obligatorische Tombola nicht fehlen, die alljährlich vom Kirchenchor organisiert wird. Um 17 Uhr startet ein Familiengottesdienst. Dabei werden unter anderem die kleinen Kunstwerke der Kinder aus der Holzwerkstatt vorgestellt und gesegnet.
 
Ab 18 Uhr lädt der Ortsausschuss zum Dämmerschoppen für Groß und Klein rund ums Pfarrheim ein. Bei kühlen Getränken, Spanferkel und weiteren Köstlichkeiten vom Grill sowie einer Salatbar, betreut durch die Schützen der Pfarre und die Damen der Frauengemeinschaft, bietet sich reichlich Gelegenheit für das eine oder andere Gespräch mit Nachbarn, Freunden oder unter Schützenkameraden.
 
Die Ausgabe der Tombola-Preise rundet die Dämmerschoppen-Veranstaltung ab. „Wir haben alles darangesetzt,“ so Hoffmann, „um mit einem möglichst breit gefächerten Aktivitäten- und Aktionsangebot auch möglichst viele und unterschiedliche Zielgruppen in unserer Pfarrgemeinde anzusprechen.“ Dank des reichen Erfahrungsschatzes der engagierten Helferinnen und Helfer aus Gustorf, Gindorf und Laach und des wiederum großen Engagements, beispielsweise der Bücherei-Mitarbeiterinnen, der Schützen- und Heimatvereine, der Frauengemeinschaft, des Kindergartens und des Kirchenchores hoffen und wünschen sich die Organisatoren, dass möglichst viele Besucher aus nah und fern den Weg zum neu gestalteten Pfarrfest finden.