St. Michael: Dormagener Pastoralkonzept vorgelegt

Rund um St. Michael gibt es viele Engagierte. Foto: TZ
Rund um St. Michael gibt es viele Engagierte. Foto: TZ
„Wofür wir stehen, was wir machen, wohin wir wollen“ heißt das Pastoralkonzept, das die Pfarrgemeinde St. Michael im Dormagener Süden herausgebracht hat.
 
Die Entstehung der Schrift sei „ein sehr fruchtbarer Prozess“ gewesen, wie der leitende Pfarrer Peter Stelten erklärte. Das Ziel des Pastoralkonzepts, das als Broschüre in den Kontaktbüros erhältlich ist, ist es, das Gemeindeleben zusammenzufassen. „Es soll zur Orientierung dienen, unseren Standpunkt klarmachen und unsere Entwicklung beschreiben“, heißt es.
 
Stelten betonte beim Neujahrsempfang der Gemeinde, dass  St. Michael zu den großen gesellschaftlichen Organisationen der Stadt gehöre. Die Pfarrei umfasst neben der Dormagener City noch Horrem, Zons und Hackenbroich. Insgesamt 16.500 Katholiken sind dort registriert. Auch andere Zahlen können sich sehen lassen: Rund 400 Ehrenamtliche sowie 95 neben- und hauptamtlich tätige Mitarbeiter engagieren sich in der Gemeinde.
 
Pfarrgemeinderats-Vorsitzender Adolf Thöne, der auch einer der stellvertretenden Vorsitzenden des Kreiskatholikenrats ist, erklärte, dass das Pastoralkonzept dazu beitragen soll, Menschen für die Botschaft Jesu zu begeistern. Es solle alle Aktivitäten erläutern und das Leben in der Gemeinde den Mitgliedern und allen anderen Interessierten näherbringen.