Tipps zur Pressearbeit beim Kreiskatholikenrat

Presse-Workshop beim Kreiskatholikenrat. Foto: TZ
Presse-Workshop beim Kreiskatholikenrat. Foto: TZ

Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Verbänden und Seelsorgebereichen stand im Mittelpunkt eines Workshops, den der Kreiskatholikenrat auf die Beine gestellt hatte. Die Resonanz war groß. 

Wie wird eine Pressemitteilung formuliert? An wen muss ich mich damit wenden? Welches Medium hat welchen Vorlauf bei der Ankündigung von Terminen? Die Teilnehmer des Seminars in der Geschäftsstelle am Neusser St.-Pius-Kirchplatz hatten viele Fragen und bekamen sie beantwortet. Zur Verfügung standen ihnen zwei ausgebildete Redakteure: Susanne Niemöhlmann, Vorstandsmitglied des Kreiskatholikenrats sowie freie Journalistin, Buchautorin und Mitarbeiterin der NGZ, und Thilo Zimmermann, unter anderem seit mehr als 20 Jahren fester Mitarbeiter der "Kirchenzeitung für das Erzbstum Köln".

Die Bandbreite der Institutionen, die bei dem Workshop vertreten waren, konnte sich sehen lassen. Die Dormagener Seelsorgebereiche Nord und Süd wurden ebenso repräsentiert wie der Kreisverband der Deutschen-Jugend-Kraft (DJK) oder der Bezirksverband von Kolping. Die Kolpingsfamilien aus Neuss, Kaarst und von der Furth ließen sich durch ihre Vertreter ebenso informieren wie der Pfarrverband "Rund um die Erftmündung", der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften oder die Elisabeth-Konferenz Heilige Dreikönige. Darüber hinaus waren Pax Christi, die Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist in Knechtsteden sowie die Grimlinghausener Pfarrbücherei St. Cyriakus mit von der Partie.

Susanne Niemöhlmann lieferte den Teilnehmern eine Unterscheidung zwischen den Zeitungsgattungen, Radiosendern und Online-Medien, mahnte den Nutzwert einer Pressemitteilung für die Leser und Hörer an und verteilte Merkblätter, wie Text und Foto beschaffen sein sollten, um eine Chance zu haben, veröffentlicht zu werden. Thilo Zimmermann hatte eine Übersicht über die Medien im Kreisdekanat, deren Ansprechpartner sowie deren Telefonnummern und E-Mail-Adressen erstellt und warb für die Internet-Seite www.katholisch-im-rhein-kreis-neuss.de. "Auch dort sollten Sie vertreten sein! Das ist ein lebendiger Überblick übers kirchliche Leben an Rhein,. Erft und Gilbach", hieß es. Nach über anderthalb Stunden gingen die Besucher mit vielen Impressionen nach Hause - und äußerten den Wunsch nach einer Fortsetzungsveranstaltung im kommenden Jahr.