Vorlesetag an der katholischen Raphaelschule in Dormagen

Beim Vorlesetag in der Dormagener Raphaelsschule stellten Mädchen ihre Lieblingsbücher vor.
Beim Vorlesetag in der Dormagener Raphaelsschule stellten Mädchen ihre Lieblingsbücher vor.

Bücher lesen kann (fast) jede Schülerin oder jeder Schüler. Aber vor einem großen Publikum aus seinem Lieblingsbuch vorzulesen, dafür bedarf es viel Mut und auch einiger Übung. Diese Erfahrung konnten acht Mädchen der Raphaelschule am Vorlesetag im Festsaal des katholischen Jugendhilfezentrums Raphaelshaus in Dormagen sammeln.

Vor 80 Jugendlichen stellten die Mädchen der Helen-Keller-Klasse und der Lese-AG ihre Lektüren vor. Sie beschrieben in einer frei vorgetragenen Einführung die Charaktere des jeweiligen Buches, benannten die Autoren und um was für eine Art von Buch es sich handelt. Im Anschluss daran wurden ausgewählte, spannende Abschnitte vorgelesen, ohne dabei den Ausgang der Geschichte zu verraten.

So sollte bei den Mitschülern die Lust am eigenen Lesen geweckt werden. Nach ihrem Vortrag erläuterten die Mädchen, für welche Altersgruppe das Buch interessant ist, was sie persönlich an dem Werk überzeugt und wo dieses in der Schulbibliothek zu finden ist. Im Hintergrund wurden über den Beamer das Cover und einzelne Bilder aus den Büchern eingeblendet.

Die Vorleserinnen erhielten von ihren Mitschülern kräftigen Applaus für ihren Mut und für ihre gut vorbereiteten Vorträge. Bei aller Digitalisierung war es schön zu sehen und zu hören, dass auch die konventionelle Literatur die Kinder und Jugendlichen noch begeistern kann.