Vorreiterrolle im Erzbistum: Allrather Kirche bekommt Multifunktionsraum

So sieht der Architekt die Kirche St. Matthäus in Allrath in der Zukunft.
So sieht der Architekt die Kirche St. Matthäus in Allrath in der Zukunft.
In die denkmalgeschützte St.-Matthäus-Kirche in Allrath soll ein knapp 90 Quadratmeter großer Multifunktionsraum integriert wer­den. Das sehen die Pläne von Ar­chitekt Bernd Sokolowski vom Bü­ro Lenze+Partner vor.
 
Für Dr. Meik Schirpenbach, den leitenden Pfarrer in Grevenbroich und Rommerskirchen, nimmt die Gemeinde mit diesem Projekt „eine Vorreiter­rolle im Erzbistum“ ein. Sie muss Versammlungsflächen abbauen und das Pfarrheim aufgeben, möchte aber weiterhin einen Treffpunkt haben. Der Vorentwurf der Architekten sieht daher eine Versammlungsstätte im hinteren Bereich der Kirche vor. Sie ist über eine Mobilwand in zwei je etwa 45 Quadratmeter große Räume teilbar und zum Gottesdienstbereich mit einer Glaswand und zwei doppelflügeligen Türen abgetrennt.
 
Die neuen Räume erhalten von außen separate Zugänge und sind für die unterschiedlichsten Nutzungen geeignet. Auf Anregung der Kunstkommission des Erzbistums wurde die ursprünglich geplante Raumhöhe vergrößert, indem die Orgelempore abgebrochen und neu aufgebaut wird, so dass eine lichte Höhe von drei Metern für die neue Versammlungsstätte erreicht wird.
 
Das Erzbistum hat die sogenannte Vollplanungsgenehmigung erteilt. Der Kirchenvorstand rechnet mit dem Umbaubeginn 2020.