Vorstandswahlen beim Verein Menschenbrücke

Auch die Renovierung dieser Schule wurde vom Verein
Auch die Renovierung dieser Schule wurde vom Verein "Menschenbrücke" unterstützt.
Bei der Jahreshauptversammlung des Vereins Menschenbrücke e.V. wurde Josefine Freibeuter als Erste Vorsitzende einstimmig wiedergewählt. Gemeinsam mit Schriftführerin Karin Breuer und Kassiererin Gisela Elsen, die ebenfalls wiedergewählt wurden, kann sie die Arbeit für die Menschen in Uganda fortsetzen.
 
Die Wurzeln des Vereins Menschenbrücke e.V. begründen sich in einer Urlaubsvertretung, die Pfarrer Musoke Genza im Sommer 2007 im Seelsorgebereich Neuss-Süd übernahm. Seine Berichte und Bilder aus Masaka, Uganda, zeigten den Neusser Christen ein Gesamtbild der Situation dort. Dies ließ verschiedene Gemeindemitglieder, vor allem Josefine Freibeuter, zur Hilfe aufrufen - zunächst auf rein privater Ebene.
 
Inzwischen ist aus dieser Initiative ein Verein mit rund 100 Mitgliedern geworden. Im Rahmen von Festen, Ausstellungen, Märkten und anderen Aktionen sammeln die Mitglieder Spenden, die verschiedenen Projekten in Uganda zugutekommen. Damit werden unter anderem die Wasserversorgung, die Renovierung einer Schule sowie Hilfe für Waisenkinder und Kranke gefördert.
 
Der Verein versteht sich als Unterstützer und Helfer zur Selbsthilfe für die Menschen in der Region Masaka und im christlichen Sinne als Hilfe für den Nächsten. Die Arbeit erfährt durch Zusammenarbeit mit dem Hilfswerk Misereor auch von dieser Seite große Unterstützung.

Im Jahr 2011 hat Pfarrer Musoke Genza mit Helfern vor Ort den Verein 'Menschenbrücke Masaka' (MeMa) gegründet, um die Projekte von Menschenbrücke e.V. und den Einsatz der Spenden noch zielgerichteter koordinieren zu können.