Wevelinghovener haben provisorisches Gemeindezentrum bezogen

Bild und Bücher: Helmut Coenen vom Kirchenvorstand im „Martinus-Treff“ im ehemaligen Blumenladen. Foto: TZ
Bild und Bücher: Helmut Coenen vom Kirchenvorstand im „Martinus-Treff“ im ehemaligen Blumenladen. Foto: TZ
Teller, Tassen und Bücher statt Nelken, Rosen und Gerbera – der ehemalige Blumenladen am Kreisverkehr in Wevelinghoven hat eine neue Bestimmung erhalten: Die Pfarrei St. Martinus hat ihn gemietet und damit einen vorübergehenden Platz für das Gemeindeleben geschaffen. „Martinus-Treff' heißt der Geschäftsraum jetzt, und die Katholiken haben sich schon häuslich darin eingerichtet.
 
Helmut Coenen vom Kirchenvorstand und seine Mitstreiter hatten gemeinsam Hand angelegt, um das Haus aus dem Jahr 1692 ehrenamtlich umzubauen. Für etwa zwei Jahre soll es nun ein Treffpunkt für die Wevelinghovener sein. So lange wird es schließlich mindestens dauern, bis dass das neue Pfarrzentrum „Martinus-Forum" neben der Kirche errichtet worden ist.
 
Nach dem Karneval 2012 war das alte Pfarrheim abgerissen worden, da der Platz für das Seniorenwohnstift St. Martinus benötigt wurde. Danach diente ein Wohncontainer an der Kirche als notdürftige Anlaufstation. Doch der muss jetzt den Bauarbeitern weichen. Mit der Anmietung des Blumenladens hat sich die Lage nun entspannt.
 
Dort ist nicht nur die Kinderbücherei zu finden, auch die Gruppen von den Messdienern über die Frauengemeinschaft bis zur Kolpingsfamilie haben ihr Domizil bekommen – inklusive Flachbildschirm, Internet-Anschluss und Kaffee-Bar.