Zur Heiligen Familie: Erzählkrippe in der Horremer Kirche

Gemeindereferent Martin Brendler mit seiner Erzählkrippe in der Horremer Kirche. Foto: TZ
Gemeindereferent Martin Brendler mit seiner Erzählkrippe in der Horremer Kirche. Foto: TZ

Sie sind dank eines Drahtgestells rundum beweglich, kunterbunt angezogen und garantiert aus Handarbeit, die sogenannten Biblischen Erzählfiguren, die jetzt in der Kirche Zur Heiligen Familie in Horrem zu sehen sind. Gemeindereferent Martin Brendler hat das einzigartige Gesamtkunstwerk  mit 112 Menschen- und 130 Tierfiguren geschaffen. Seine Erzählkrippe spannt den großen weihnachtlichen Bogen vom Propheten Jesaja über Johannes den Täufer bis zum Christuskind.

Darstellungen der Gleichnisse vom Sämann oder vom verlorenen Sohn können aber ebenso betrachtet werden wie der Zöllner Zachäus und der blinde Bartimäus, die Jünger am See und die Hirten auf dem Feld. Als „roter Faden“ dient Jesu Aufforderung „Lasset die Kinder zu mir kommen“, und deshalb schuf der Gemeindereferent mit Augenzwinkern auch einen Lausbuben, der hoch über einem Tor darauf wartet, einen Kürbis auf einen römischen Soldaten werfen zu können. Bei fast 40 Führungen hat Brendler Kindern, Frauen und Schützen schon sein Werk erläutert.

Ein Aktenordner mit Bibelstellen und Impulsen zur Erklärung fehlt nicht. Die Erzählkrippe kann bis zum 15. Januar vor und nach den Messen angeschaut werden. Führungen für Gruppen können unter Telefon (0 21 33) 6 10 80 vereinbart werden.