Zur Ruhe kommen: Auszeit und geistliche Einkehr im Nikolauskloster

Zur Ruhe kommen kann man im Nikolauskloster bei Glehn. Foto: TZ
Zur Ruhe kommen kann man im Nikolauskloster bei Glehn. Foto: TZ
Im Nikolauskloster der Oblatenmissionare bei Glehn gibt es in diesem Jahr erstmals die Möglichkeit, eine „Geistliche Auszeit“ zu nehmen. Die zwischen drei und fünf Tage dauernden Angebote sind geprägt von Zeiten der Stille, des persönlichen und gemeinschaftlichen Gebets sowie geistlichen Impulsen durch einen erfahrenen Begleiter. Auch die Feier der Eucharistie gehört in diesen Tagen zum Programm.
 
Das Angebot richtet sich auch an alle, die noch keine Erfahrungen mit solchen Kursen haben. Mitgebracht werden sollte die Offenheit für Gottes Wirken im eigenen Leben und die Bereitschaft, ihm gemeinsam mit einem Begleiter auf die Spur zu kommen. Jeweils am letzten Wochenende im Februar und im September laden die Oblatenmissionare dazu ein.
 
Wer eine intensivere geistliche Erfahrung sucht, der kann auch an Exerzitien teilnehmen. Das lateinische Wort „Exerzitien“ bedeutet so viel wie „Übungen“, damit sind aber keine Sportkurse gemeint. Solche Kurse gehen über fünf oder sechs Tage, und fordern geistlich heraus. „Oft braucht man erst einmal ein paar Tage, um anzukommen. Aber danach kann schon richtig was passieren, geistlich gesehen. Es geht darum, dass wir von Gott verwandelt werden“, so Pater Felix, Seelsorger im Nikolauskloster. Er möchte Menschen damit eine Orientierungshilfe für den Alltag geben.
 
„Was man in solchen Kursen erfährt, gibt dann auch Kraft für das Leben. Und genau da gehört der Glaube auch hin: Mitten ins Leben hinein“, heißt es. In diesem Sinne „das Leben ins Gebet nehmen“ will der erste Exerzitienkurs vom 20. bis 24. März. Die Termine der „Geistlichen Auszeit“ auf einen Blick: 26. Februar (18 Uhr) bis 28. Februar (13 Uhr) sowie vom 25. bis 29. September. Näheres im Internet: www.nikolauskloster.de