Zurück in der Heimat: Jürgen Laß neuer Pfarrvikar

Pfarrer Jürgen Laß ist neuer Pfarrvikar in der Pfarreiengemeinschaft Neuss-Nord. Am vergangenen Sonntag wurde er im Rahmen des Pfarrfestes in Christ König offiziell in sein neues Amt eingeführt. Zusätzlich zu dieser Aufgabe ist Laß auch Krankenhausseelsorger im Johanna-Etienne- und im Lukaskrankenhaus.
 
Für den Geistlichen bedeutet die Übernahme dieser beiden Ämter eine Rückkehr zu seinen Wurzeln. Der 1967 in Arnsberg im Sauerland geborene Laß kam Anfang der 70er Jahre mit seiner Familie nach Neuss und wurde in der Gemeinde Christ König heimisch. Kindheit und Jugend verbrachte er im Kindergarten auf der Plankstraße, in der Burgunderschule, im Thomas-Morus-Haus, im Nordbad oder am Jröne Meerke. In der Christ König-Kirche am Berliner Platz war er Messdiener. Nach dem Abitur am Quirinus-Gymnasium und dem Wehrdienst studierte Laß zunächst Vermessungswesen, später dann Theologie in Bonn, Augsburg und Köln. 1998 wurde er im Kölner Dom zum Priester geweiht.
 
Nach verschiedenen Stationen – zuletzt im städtischen Klinikum Solingen – zieht es den Priester nun also wieder in seine Heimat. Bereits seit knapp einem Jahr war Laß aushilfsweise in Neuss tätig und half damit, die krankheitsbedingte Abwesenheit von Klinikpfarrer Thomas Ant zu überbrücken. Die Gemeinden im Neusser Norden heißen ihn herzlich willkommen und freuen sich, dass die Stelle des Pfarrvikars nach dem Weggang von Pfarrer Klaus Nickl schnell wieder besetzt wurde.