Zwei Priester fallen aus, Gottesdienste werden reduziert

Zwei Priester fallen aus, Gottesdienste werden reduziert

Ein erheblicher Personalengpass führt in den beiden Neusser Seelsorgebereichen „Neusser Süden“ und „Rund um die Erftmündung“ dazu, dass die Gottesdienste vorerst reduziert werden müssen.

In einer Verlautbarung, die am vergangenen Wochenende bekannt gemacht wurde, informiert der derzeitige Pfarrstellvertreter, Kaplan Sebastian Lambertz, die Gläubigen der insgesamt acht Kirchengemeinden über die aktuelle Situation:

Pfarrer Klinkhammer ist bereits seit Anfang Dezember dauerhaft erkrankt und kann seine Aufgabe als leitender Pfarrer der Gemeinden nicht wahrnehmen. Nun musste sich auch Kaplan Chukwuma Maduwuba krankmelden, er weilt zurzeit in Nigeria und wird dort behandelt.

Ab sofort gilt deshalb in den Gemeinden eine neue Gottesdienstordnung, und zwar so, wie sie bisher schon in den Ferien praktiziert wurde. Die Zahl der Messen an Sonntagen und auch unter der Woche wird reduziert, das selbe gilt für die Kar- und Ostertage. Kaplan Lambertz bittet um Verständnis für diese Entscheidung, sie sei auch mit Blick auf die im Dienst verbliebenen Priester notwendig. Diese müssen nicht nur die Feier aller Gottesdienste stemmen, sondern auch vorübergehend die anderen Aufgaben der beiden erkrankten Geistlichen übernehmen.

Eine Dauerlösung sei damit jedoch nicht gefunden, betont der Kaplan. Eine solche soll bei nächster Gelegenheit mit den Laiengremien der Gemeinden diskutiert werden.

>>> Details zur aktuellen Situation <<<