Katholische Landjugendbewegung

Die katholische Landjugendbewegung setzt sich in erster Linie sich für die Interessen des ländlichen Raumes ein. Der Kaarster Verein wurde 1933 als Jungbauernverein gegründet und noch heute kommen die meisten Mitglieder aus der Landwirtschaft oder interessieren sich dafür. Sie sind aktiv in der Gemeinde St. Martinus in Kaarst und zumeist eng verwurzelt mit Heimat und Landwirtschaft. Um das Gruppenleben zu stärken und zu fördern, machen die Jugendlichen viele gemeinsame Aktionen: Neben traditionellen Festbällen zu Weihnachten und Ostern nehmen sie an Fahrradtouren, Trecker-Treffs, Fußballturnieren, Städtereisen, Scheunenfeten und anderen Veranstaltungen teil. Wichtig ist auch der Austausch mit KLJB-Gruppen aus dem Umland.
Der Diözesanverband Köln bietet außerdem ein umfangreiches Bildungsprogramm an, z.B. Rhetorikseminare, Fahrten zur Grünen Woche nach Berlin oder Gruppenleiterschulungen.