Bürgermeister Napp löste Wettschuld ein und kellnerte

Bürgermeister Napp löste Wettschuld ein und kellnerte
Am „Coffee-Day“ hatten die Neusser es geschafft, mehr als 3.000 Tassen fair gehandelten Kaffe zu trinken. Deswegen löste Bürgermeister Herbert Napp nun seine Wettschuld ein und kellnerte eine Stunde lang im „KOFFI“ auf der Neustraße.

Damit wurde eine groß angelegte Aktion der Neusser Eine-Welt-Initiative zum Thema „Fairer Handel“ abgeschlossen. Viele katholische und auch evangelische Einrichtungen hatten sich daran beteiligt. Die Aktionen rund um den Coffee Day am 25. September konnten nur unter Mithilfe der Familie Mariens (Orden im Sebastianuskloster) und der Beteiligung der Pfarren in der Nordstadt gelingen. In den Gemeindehäusern von St. Josef und Christ König wurden 550 Tassen Neuss-Kaffee gekocht, die restlichen 650 Tassen kamen aus den evangelischen Gemeindehäusern der Versöhnungskirche und aus dem Martin-Luther-Haus. Beim Riesen-Kaffeeklatsch am Jröne Meerke besetzten u.a. die St. Sebastianusbruderschaft Neuss-Furth, die kfd St. Josef, die Kolpingsfamilie Neuss-Furth, die KAB St.Josef/St.Thomas-Morus und die Pfarre Christ König je einen Ausgabestand. – Ein „faires“ ökumenisches Miteinander.

Fair verhielt sich übrigens auch der Inhaber des „KOFFI“: Er und seine Mitarbeiter spendeten den Umsatz dieser einen Stunde plus Trinkgelder für eine Sachspende an die integrative Ganztagsgrundschule "Die Brücke" auf der Neusser Furth. Es kamen 150 Euro zusammen, die in fair gehandelte Bälle und eine Torwand umgesetzt werden.

Der regionale Fernsehsender Center-TV berichtete ebenfalls über den Abschluss der Aktion: http://centertv.tp-pro.de/index.php/mediathek/der_etwas_andere_staatsdiener/