Bundesverdienstkreuz für Maria Loers

Bundesverdienstkreuz für Maria Loers
Maria Loers erhielt zum Weltfrauentag das Bundesverdienstkreuz. Die Neusserin, die seit zwei Jahren im Marienkirchviertel lebt, wurde für ihr langjähriges Engagement als Vorsitzende der Caritas-Konferenzen in Deutschland (CKD) ausgezeichnet.
 
Ihr Einsatz für die Hilfebedürftigen, der am Niederrhein  begann, führte die engagierte Frau zuletzt um die halbe Welt. In einer Emmericher Pfarrgemeinde leitete die engagierte Frau einst einen Kreis von behinderten Menschen, organisierte Ausflüge und sorgte für vielfältige Unterstützung im Alltag. Bald wuchs sie in die überörtlichen Strukturen hinein und im Jahr 2000 wurde sie schließlich zur Bundesvorsitzenden der Caritas-Konferenzen gewählt. Dabei handelt es sich um ein deutschlandweites Netzwerk von Ehrenamtlichen in der Gemeindecaritas. In tausenden Gemeinden gibt es Gruppen, die Kranke und Alte besuchen, Kleiderläden und Mittagstische für arme Familien betreiben oder sich etwa um Behinderte kümmern. Als Fachverband sind die Caritas-Konferenzen ein Angebot an die vielen Ehrenamtlichen, sich Unterstützung für ihre Arbeit zu holen. In ihrer Funktion als Bundesvorsitzende übernahm Maria Loers auch die weltweite Vertretung des Verbands. Seit sie dieses Amt im vergangenen Herbst abgab, lebt sie im „Ruhestand“ und freut sich, mehr Zeit für das Privatleben und die Familie zu haben.
 
Die Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande nahm Anfang März Bundespräsident Joachim Gauck im Schloss Bellevue vor. „Frauen bewältigen so viel mehr als wir – die Männer, die Gesellschaft – oft zur Kenntnis nehmen wollen. Deshalb sollen heute ganz gezielt 33 Frauen ausgezeichnet werden, deren freiwillige Arbeit viel kostbarer ist, als es ein Orden symbolisch auszudrücken vermag“, sagte er in seiner Laudatio.