Die Basilika neu entdecken: Ausstellung im Kreuzgang des Klosters Knechtsteden

Farbradierungen von Roswitha Neumann mit dem Motiv der Basilika sind im Kloster Knechtsteden zu sehen. Foto: TZ
Farbradierungen von Roswitha Neumann mit dem Motiv der Basilika sind im Kloster Knechtsteden zu sehen. Foto: TZ

Viele ungewöhnliche Einblicke erlaubt jetzt eine Ausstellung im Kreuzgang des Spiritaner-Klosters. „Die Basilika Knechtsteden – Neu entdecken“ lautet der Titel der Präsentation von Werken, die Roswitha Neumann geschaffen hat. Sie ist Mitglied und Fachbereichsleiterin für Grafik im Kunstverein Galeriewerkstatt Bayer Dormagen, der im Klosterdorf seine Heimat gefunden hat.

Die Ausstellung zeigt Farbradierungen von Knechtstedener Gebäuden und Arbeiten, die mittels des Durchreibeverfahrens, der sogenannten Frottage-Technik entstanden sind. Diese Technik ist eine der ältesten druckgrafischen Verfahren überhaupt. Bereits im alten China wurden gesammelte klassische Schriften in Stein graviert und durch Abreibung auf Papier übertragen und verbreitet. „Mittels der Frottage-Technik ist es möglich, unscheinbare Dinge in entlegenen, geheimnisvollen Ecken sichtbar zu machen. Strukturen werden anders wahrnehmbar“, so Neumann.

Die Kunsthistorikerin Gabriele Bundrock-Hill hat am Eröffnungsabend in der Klosterbibliothek nach der Begrüßung durch Pater Konrad Breidenbach eine Einführung in die Werkschau gegeben. Die Ausstellung ist bis zum 10. November im Kreuzgang täglich zwischen 12 und 18 Uhr zu sehen. Zugang durch die Basilika, der Eintritt ist frei.