Hoeningen: St. Stephanus freut sich über neue Orgel

Kantor Carsten Wüster und die Orgelbauer Björn-Daniel Reich, Thomas Beier und Wilfried Menne. Foto: TZ
Kantor Carsten Wüster und die Orgelbauer Björn-Daniel Reich, Thomas Beier und Wilfried Menne. Foto: TZ
Die kleine Gemeinde St. Stephanus freut sich auf einen großen Tag: Am Sonntag, 1. Juni, wird die Orgel gesegnet, die in der Kirche in Hoeningen aufgebaut worden ist. Dechant Monsignore Franz Josef Freericks zelebriert den Festgottesdienst aus diesem Anlass ab 11.15 Uhr.
 
Ab 18 Uhr spielt Kantor Hubert Pesch aus Bergheim Musik von Max Reger und anderen Komponisten. Das bisherige Instrument war nach der Umgestaltung des Gotteshauses Ende der 1950er Jahre angeschafft worden und eigentlich nur als Provisorium gedacht. „Es war für diesen Raum viel zu klein, und sein Zustand war schlecht“, so Kantor Carsten Wüster, der zuständige Kirchenmusiker im Norden der Pfarreiengemeinschaft „Gilbach“.
 
Nun konnte die Gemeinde in Hoeningen die Orgel aus der Kirche Heilige Familie des ehemaligen Kinderheims in Köln-Sülz erwerben, die zu einem Stadtteilzentrum umgebaut wird. „Ich kenne das Instrument noch aus meiner Zeit als Kantor an St. Bruno in Klettenberg sehr gut“, berichtet Wüster. Neben dem symbolischen Kaufpreis von einem Euro kosteten Renovierung und Erweiterung durch die Orgelbauer Björn-Daniel Reich, Thomas Beier und Wilfried Menne gut 65.000 Euro, von denen das Erzbistum 26.000 Euro übernahm. Jetzt kann sich die  Gemeinde ein Bild von dem gelungenen Werk machen.