In Nievenheim beginnt die Salvator-Oktav

Das Gnadenbild der Salvators ist das Ziel der Nievenheim-Pilger. Foto: TZ
Das Gnadenbild der Salvators ist das Ziel der Nievenheim-Pilger. Foto: TZ
Die Jahrhunderte alte Tradition der Salvator-Oktav wird in diesen Tagen wieder in Nievenheim gepflegt. Die barocke Pfarrkirche mit dem Gnadenbild des Salvators (Erlösers) ist das Ziel zahlreicher Pilger aus nah und fern.
 
Mit der Ankunft der Wallfahrer aus Wipperfürth und ihrer Andacht beginnt die Oktav am Mittwoch, 29. Mai, um 13 Uhr in der Kirche St. Pankratius. Die Wallfahrt zum Gnadenbild lockt auch in diesem Jahr Gläubige aus Köln und Düsseldorf, Thorr, Niederzier und Wissersheim sowie den umliegenden Orten nach Nievenheim. Auf dem Programm stehen zahlreiche Gottesdienste, die Leitworte haben wie „Glauben als individueller Weg“, „Glauben als Beziehung“ oder „Glauben als Prozess“.
 
Ehejubilare sind eingeladen zu einer heiligen Messe, die am Freitag, 7. Juni, um 19 Uhr beginnt. „Mit der Feier eines Ehe-Jubiläums begeht man so etwas wie Erntedank. Die Jubelpaare können sozusagen die Früchte ihrer Ehe mit zum Gottesdienst bringen, um sie als Gaben in Gedanken mit auf den Altar zu legen“, so Klaus Koltermann, der leitende Pfarrer im Seelsorgebereich „Dormagen-Nord“. Die Salvator-Oktav endet am Sonntag, 9. Juni, um 11 Uhr mit einem feierlichen Gottesdienst.