Monatswallfahrten nach Knechtsteden

Ziel der Pilger: die Pietà von Knechtsteden. Foto: TZ
Ziel der Pilger: die Pietà von Knechtsteden. Foto: TZ
Am Sonntag, 13. Mai, beginnen die Monatswallfahrten zum Knechtstedener Gnadenbild der Schmerzensmutter aus dem 14. Jahrhundert. Jeweils am 13. des Monats werden sich bis Oktober wieder Hunderte von Pilgern auf den Weg machen.

Sie beten um Festigung im Glauben, geistliche Berufe, die Erneuerung der Kirche und den Frieden in der Welt. Monsignore Winfried Auel, nichtresidierender Domkapitular aus Büttgen, hat jetzt das Programm vorgelegt. Prediger in diesem Jahr sind der Kaarster Pfarrverweser Monsignore Axel Werner (13. Mai), Weihbischof Dr. Heiner Koch (13. Juni), der aus Grevenbroich stammende Kaplan Ulrich Eßer (13. Juli), Monsignore Auel (13. August), Direktor Herbert Ullmann vom Bonner Theologenkonvikt „Collegium Albertinum“ (13. September) und Spiritaner-Pater Helmut Gerads (13. Oktober).
 
Die Wallfahrten beginnen jeweils um 18.30 Uhr mit Rosenkranzgebet und Beichtgelegenheit. Eucharistiefeier, Anbetung und sakramentaler Segen schließen sich an. Wegen der Abendmesse an Sonn- und Feiertagen beginnt die erste Wallfahrt eine halbe Stunde später. „In diesem Jahr sollten wir mit Freude die Wallfahrten zur Gottesmutter als die uns geschenkte Chance begreifen, durch unser Gebet mithelfen zu dürfen, das von Papst Benedikt XVI. ausgerufene Jahr des Glaubens in den Herzen der Menschen vorzubereiten“, so Auel.