Neuss hilft Burundi: Rund 60.000 Euro gesammelt

Neuss hilft Burundi: Rund 60.000 Euro gesammelt

Hoffnungsvoller konnte der Auftakt zum 50. Jubiläumsjahr des Burundi-Komitees kaum beginnen: zu Beginn des neuen Jahres übergaben dessen Vertreter den Spendenerlös des Vorjahres an die Neusser Augustinerinnen. Für 2015 waren das rund 60.000 Euro, deutlich mehr als im Jahr zuvor. 

Der größte Anteil ist Familien aus Neuss und Umgebung zu verdanken, die oft bereits seit 50 Jahren das Burundi-Engagement der Neusser Augustinerinnen unterstützen. Eine weitere große Summe hatte die Katholische Frauengemeinschaft Neuss/Kaarst im November durch die traditionsreiche Wischtuchaktion gesammelt. Ein ebenfalls beachtlicher Betrag wurde von den St. Augustinus-Kliniken beigesteuert. Denn inzwischen wird das Burundi-Komitee bei seiner wichtigen Aufgabe von der im Frühjahr 2015 gegründeten Aktionspartnerschaft "Neuss hilft Burundi" unterstützt. Dieser Initiative gehören neben dem Burundi-Komitee die Neusser Augustinerinnen, die burundischen Orden Bene-Umukama und Bene-Bikira, die Stiftung der Neusser Augustinerinnen - Cor unum, die St. Augustinus-Kliniken gemeinsam mit Neusser Unternehmen, Vereinen und Bürgern an.

In Burundi herrschen derzeit bürgerkriegsähnliche Zustände, besonders in der Hauptstadt Bujumbura. Zwar sind die von den Neusser Augustinerinnen gegründeten Niederlassungen in Gihanga und Gitaramuka noch nicht unmittelbar betroffen, erhalten aber derzeit keinerlei staatliche Gelder. Deshalb freut sich das Burundi-Komitee, in dieser Notlage beiden Stationen helfen zu können. Schwester M. Praxedis, Generaloberin der Neusser Augustinerinnen, ist sehr dankbar für die große Spenden- und Hilfsbereitschaft aller Beteiligten: Gerade jetzt sei die enorme Neusser Unterstützung und Spendebereitschaft "ein ganz besonders wertvolles Zeichen der Hoffnung!"