Nikolauskloster: Ein Kreuzweg für die Kinder

Kinder nehmen das Kreuz im Nikolauskloster auf sich.
Kinder nehmen das Kreuz im Nikolauskloster auf sich.
Ein besonderes Angebot machen die Oblatenmissionare im Nikolauskloster bei Glehn am Karfreitag: Sie laden speziell Kinder zu einem Kreuzweg ein.
 
Die Leidensgeschichte Jesu prägt die vorösterliche Buß- und Fastenzeit. Bereits seit der frühen Kirche ist es Brauch, dass in diesem Rahmen auch der Kreuzweg meditiert wird. „Für Kinder ist es jedoch schwer, das zu begreifen und nachvollziehen zu können, was selbst für Erwachsene eine Herausforderung darstellt. Der traditionelle Kreuzweg ist für sie völlig unverständlich“, so Pater Felix Rehbock, der Rektor des Klosters.
 
Damit aber auch die Kleinen erkennen können, was mit Jesus bei seiner Kreuzigung geschehen ist, hat er mit seinem Team wieder einen Kinderkreuzweg erarbeitet. Letztes Jahr waren 160 Jungen und Mädchen, Eltern und Großeltern da. Auch diesmal werden an ausgewählten Stationen im Klosterpark Themen des Leidesweges Jesu vertieft und für Kinder anschaulich dargestellt.
 
„Aber es bleibt nicht bei dem ‚Damals‘, bei der Geschichte, die mal irgendjemanden irgendwann passiert ist. Was mit Jesus von Nazareth geschehen ist, hat mit mir, mit meinem Leben zu tun. Der Kreuzweg ist also ein aktuelles Geschehen, was wir auch den Kindern verdeutlichen wollen. Es wird darum ein Kreuzweg zum Anpacken und Mitmachen. So können die Kids die schwierige Kost verstehen und regelrecht erleben“, so Pater Felix.
 
Der Kinderkreuzweg findet am Karfreitag, 3. April, von 11 bis 12 Uhr statt. Treffpunkt ist der Platz vor der Eingangstür zur Kirche des Nikolausklosters.